Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Nach der Scheidung bekam die "Katzenfrau" von Alec Wildenstein eine kräftige Abfindung UND jährliche Zahlungen! Bild: imago/montage

Love hurts – Das sind die 7 teuersten Scheidungen aller Zeiten

Chantal Stäubli / watson.ch

Amazon-Gründer und aktuell reichster Mann der Welt Jeff Bezos und seine Frau Mackenzie Bezos lassen sich nach 25 Ehejahren scheiden. Theoretisch könnte der Milliardär die Hälfte seines Vermögens, welches mittlerweile auf 137 Milliarden Dollar geschätzt wird, einbüßen. 

Das würde bedeuten, dass Jeff Bezos vom Spitzenplatz fiele und "nur" noch der viertreichste Mensch der Welt wäre. Dafür könnte Jeff sich zeitgleich jedoch einen anderen Rang 1 schnappen: und zwar den der teuersten Scheidungen ever. 

Zurzeit sieht die Rangliste so aus:

Jocelyn und Alec Wildenstein

Bild

imago

Bild

Bild: imago

1978 heiratete der Kunsthändler Alec Wildenstein Jocelyn Périsset, die Tochter wohlhabender Eltern. 21 Jahre später liessen sich die beiden scheiden. Jocelyn Wildenstein, die aufgrund ihrer vielen Schönheitsoperationen auch als Katzenfrau bekannt ist, erhielt eine Abfindung von 2,5 Milliarden Dollar. Zusätzlich zu dieser Summe musste ihr Ex-Mann ihr während 13 Jahren jährlich 100 Millionen Dollar auszahlen.

Anna Torv Murdoch Mann und Rupert Murdoch

Bild

Bild: imago

Von 1967 bis 1999 war Anna Torv Murdoch Mann die Ehefrau des US-amerikanischen Medienunternehmers Rupert Murdoch. Als sie sich scheiden ließen, soll sie von ihm 1,7 Milliarden Dollar erhalten haben, hauptsächlich in Form von Aktien.

Slavica und Bernie Ecclestone

Bild

Bild: imago

Nach 23 Ehejahren reichte das Model Slavica Ecclestone 2009 die Scheidung ein. Nach dem Verfahren erhielt sie von ihrem Ex-Mann, welcher CEO der Formel 1 war, 1,2 Milliarden Dollar.

Steve und Elaine Wynn

Bild

Bild: imago

Die Kasinobetreiber Steve und Elaine Wynn waren nicht nur einmal, sondern gleich zweimal verheiratet. Sie beendeten ihre Ehe 1986 und ein weiteres Mal im Jahr 2010. Elaine Wynns Abfindung wird auf eine Milliarde Dollar geschätzt.

Harold and Sue Ann Hamm

Bild

Bild: imago

Sue Ann Arnall kassierte 2012 von ihrem Ex-Mann, dem US-Öl-Giganten Harold Hamm, 975 Millionen Dollar. 24 Jahre waren die beiden verheiratet.

Adnan und Soraya Khashoggi

Bild

Bild: imago

Bild

Bild: imago

Soraya Khashoggi heiratete 1961 den Geschäftsmann Adnan Khashoggi, der in den 1970er-Jahren als Waffenhändler bekannt wurde. 13 Jahre später reichte das Paar die Scheidung ein. Soraya Khashoggi wurde eine Abfindung von 825 Millionen Dollar zugesprochen.

Dmitry und Elena Rybolowlew

Geheiratet hatte das Paar 1987. 21 Jahre später reichte Elena Rybolovlev die Scheidung ein. Nach sechs Jahren Verhandlung entschied ein Gericht in Genf, dass der russische Oligarch Dmitrij Rybolowlew seiner Ex-Frau mehr als vier Milliarden Franken zahlen muss. Dieser legte jedoch Berufung ein und musste schlussendlich "nur noch" 498 Millionen Euro zahlen.

Mehr Promi-Stoff: 

Lena Meyer-Landrut trennt sich von ihrem Freund. Nach 8 Jahren. 

Link zum Artikel

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link zum Artikel

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link zum Artikel

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Link zum Artikel

Das waren die 7 überraschendsten Promi-Trennungen

Link zum Artikel

Mariah Carey: "Mein Kampf mit bipolarer Störung"

Link zum Artikel

"Ich bin so'n klassischer Weggucker." Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel