Leben
Bild

t-online

Hier heiraten Mesut Özil und Amine Gülse – auch Erdogan ist dabei

Es sollte eine echte Märchenhochzeit werden – und die wurde es dann auch. Schon kurz nach der Trauung von Mesut Özil und Amine Gülse machten im Netz erste Bilder und Videos die Runde. Darauf sind beide am schönsten Tag ihres Lebens zu sehen. Braut und Bräutigam strahlen um die Wette. Während sie ein aufwendiges, weißes Brautkleid mit Drapierung am Dekolleté trug, setzte er auf einen Jackett mit Karomuster.

Gefeiert wurde, wie nicht anders zu erwarten, nach traditionellen türkischen Bräuchen. Zu sehen ist etwa, wie Amine auf dem Weg zur Hochzeit von Trommlern, Musikern und Leuchtfeuern begleitet wird. Mit von der Partie ist auch der umstrittene türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Bereits vor der Trauung sorgte seine Einladung als Trauzeuge international für Schlagzeilen.

In großer Gesellschaft gab sich das Brautpaar derweil ausgelassen. Beide tanzten miteinander und wirkten bestens gelaunt. Sie schienen ihren großen Tag in vollen Zügen zu genießen.

Und wer genau hinschaut, dem fällt wahrscheinlich die Detailverliebtheit der Zeremonie auf. So trug Amine sogar das traditionelle rote Band, das auf die Jungfräulichkeit der Braut hinweisen soll.

Die Feierlichkeiten begannen jedoch bereits in der Nacht vor der Hochzeit. Bei der traditionellen Henna-Nacht ließ Schauspielerin Amine Gülse die Hüften kreisen. Bei dem Fest vor der Eheschließung geht es darum, dass sich die Braut von ihrer Familie verabschiedet.

Dieser Text erschien zuerst auf T-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel