30-jähriger Deutscher hat den größten Mathe-Preis gewonnen – und du heute so?

01.08.2018, 15:0701.08.2018, 16:31

Der Bonner Forscher Peter Scholze ist gerade mal 30 Jahre alt, und hat an diesem Mittwoch die begehrte Fields-Medaille gewonnen. Das berichtet der "Bonner Generalanzeiger".

  • Die Entscheidung fällt im Rahmen des Internationalen Mathematiker-Kongresses, der am Mittwoch in Rio de Janeiro beginnt und damit erstmals in einem lateinamerikanischen Land stattfindet.
  • Scholze war im Vorfeld bereits als Favorit gehandelt worden. 
  • Neben Scholze bekamen dieses Mal Akshay Venkatesh (Princeton University und Stanford University, USA), Alessio Figalli (ETH Zürich, Schweiz) und Caucher Birkar (Cambridge University, Großbritannien) die goldene Medaille, die mit einem Preisgeld von knapp 10.000 Euro (15.000 Kanadische Dollar) verbunden ist.
Peter Scholze löst gerade wieder was.
Peter Scholze löst gerade wieder was.Quelle: Volker Lannert/dpa

Scholze forscht zur sogenannten arithmetischen Geometrie und schafft Verbindungen zwischen verschiedenen Gebieten der Mathematik. In Bonn wurde Scholze mit gerade mal 24 Jahren zum Professor ernannt.

Die Fields-Medaille wird alle vier Jahre an junge Mathematiker verliehen, die zu Beginn des Jahres noch keine 40 Jahre alt waren. Mindestens zwei, vorzugsweise aber vier Mathematiker werden jedes Mal geehrt. 2014 war erstmals eine Frau unter den Preisträgern - die aus dem Iran stammende Harvard-Mathematikerin Maryam Mirzakhani.

(pb/afp)

Themen
Seitenhieb gegen Konkurrenz: Slavik Junge macht für Lidl den Cristiano Ronaldo

Mit dieser Aktion sorgte Portugal-Kapitän Cristiano Ronaldo bei der vergangenen EM weltweit für Schlagzeilen: Auf einer Pressekonferenz stellte er damals demonstrativ zur Schau, was er von Coca Cola hält. Nämlich gar nichts. Der 36-Jährige entfernte die Flaschen des EM-Sponsors Coca-Cola aus dem Blickfeld der Kameras und tauschte sie gegen Mineralwasser aus. Danach verdrehte er kurz die Augen und murmelte verächtlich "Coca-Cola". Eine kurze Geste, die den Marktwert des Getränkeherstellers allerdings um rund 3,5 Milliarden Euro fallen ließ.

Zur Story