Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

30-jähriger Deutscher hat den größten Mathe-Preis gewonnen – und du heute so?

01.08.18, 15:07 01.08.18, 16:31

Der Bonner Forscher Peter Scholze ist gerade mal 30 Jahre alt, und hat an diesem Mittwoch die begehrte Fields-Medaille gewonnen. Das berichtet der "Bonner Generalanzeiger".

Peter Scholze löst gerade wieder was. Quelle: Volker Lannert/dpa

Scholze forscht zur sogenannten arithmetischen Geometrie und schafft Verbindungen zwischen verschiedenen Gebieten der Mathematik. In Bonn wurde Scholze mit gerade mal 24 Jahren zum Professor ernannt.

Die Fields-Medaille wird alle vier Jahre an junge Mathematiker verliehen, die zu Beginn des Jahres noch keine 40 Jahre alt waren. Mindestens zwei, vorzugsweise aber vier Mathematiker werden jedes Mal geehrt. 2014 war erstmals eine Frau unter den Preisträgern - die aus dem Iran stammende Harvard-Mathematikerin Maryam Mirzakhani.

(pb/afp)

Hier noch ein bisschen Rätselspaß für echte Knobler:

Kommst du drauf? Mit nur einer Frage kannst du dieses Logikrätsel knacken

Dieses Rätsel überlebst du nur, wenn du eine kluge Freundin hast

Wer bei diesem Test schwächelt, darf nie mehr "Ist doch logisch!" sagen

Welche 14 Redewendungen zeigen diese Emojis?

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Jede Generation hat ihre Kardashians" – eine Celebrity-Forscherin klärt auf

Ruth Scobie lehrt in Oxford und tut nichts anderes, als über Celebrities nachzudenken. Ein Traumjob. Sie findet, dass wir uns um unsere promi-geile Jugend keine Sorgen zu machen brauchen. Früher war's auch nicht besser.

Am Anfang war das Feuer. Es wütete drei Tage lang im September 1666 und zerstörte vier Fünftel von London. Gleichzeitig beendete es die letzte große Pestwelle. Was wieder aufgebaut wurde, war sicherer, sauberer, komfortabler. Junge Menschen aus ganz England strömten in die Metropole, es gab Arbeit, Bildung, eine Mittelklasse war am Entstehen und diese hatte zum ersten Mal mehr Geld, als sie ausgeben konnte, und Freizeit, die sie mit Unterhaltung füllen wollte.

Bis dahin hatte kein Mädchen davon …

Artikel lesen