Leben

Immer mehr Touristen betteln in Asien um Geld – in Bali schreiten jetzt die Behörden ein

Auf Twitter kursieren derzeit zahlreiche Bilder von Backpackern, die in asiatischen Ländern wie Vietnam, Thailand und Indonesien um Geld betteln. Nun gehen die balinesischen Behörden gegen die unbeliebten Bettler vor.

helene obrist

Destinationen wie Bali, Thailand oder Vietnam gelten als Backpacker-Paradies. Einige der Reisenden scheinen aber nicht das nötige Kleingeld dafür zu haben. Statt zu arbeiten oder zurückzufliegen, setzen sich einige der Touristen auf die Strasse und betteln um Geld – und empören damit gerade die Netzgemeinschaft.

"In einem Land, in dem 220 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze leben, bettelt dieser junge Herr mit einer Wasserflasche um Geld, damit er um die Welt reisen kann", empörte sich ein Twitter-User unter einem Bild eines westlichen Touristen, der mit einem Pappschild um Geld für seinen Reisetrip bettelt.

Eine indonesische Twitter-Userin schreibt: "Wenn ihr in den Urlaub fahrt, dann seid finanziell darauf vorbereitet. Es ist eine Schande, dass Leute aus Industrieländern in Entwicklungsländern betteln!"

"Touristen, die um Geld betteln, sind in Vietnam nicht willkommen"

"Weiße Ausländer in Thailand, die auf den Straßen von Bangkok betteln"

Den "Begpackern", wie sie auf Twitter bezeichnet werden (beg vom Englischen "begging" = betteln), geht es nun an den Kragen. Jedenfalls in Indonesien. Auf der indonesischen Insel Bali hat die Einreisebehörde damit angefangen, bettelnde Touristen an die jeweiligen ausländischen Botschaften zu verweisen.

"Wir haben viele Fälle von problematischen Touristen, in letzter Zeit sind sie entweder Australier, Briten oder Russen", wird ein indonesischer Beamter auf der Plattform "Detik News" zitiert. Man melde die Leute bei den Botschaften, so dass diese ihre eigenen Bürger im Ausland überwachen können.

Auch in Thailand wird versucht, den "Begpackern" Einhalt zu gebieten. Dort versucht man, die Bettler bereits bei der Einreise abzuwimmeln. Wer sich im Land aufhalten will, muss nachweisen können, dass er über genügend Geld verfügt, um seinen Aufenthalt selbst finanzieren zu können.

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exklusiv

Großer Sommerurlaub-Report: Wann, wohin, womit – wie wir Deutschen 2020 verreisen werden

Bevor die pandemische Welle in Deutschland so richtig ins Rollen gekommen ist, gingen viele Experten davon aus: Das Coronavirus wird im Sommer kein Thema mehr sein. Dennoch sieht es nach derzeitigem Stand danach aus, dass wir dieses Jahr auf den großen Urlaub verzichten müssen. Oder ihn zumindest nur unter Einschränkungen wahrnehmen können.

So sagte SPD-Politiker und Corona-Experte Karl Lauterbach zu watson: "Ich halte es für eine grotesk schlechte Idee, diesen Sommer in den Urlaub zu fahren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel