Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

indonesisches generalkonsulat osaka

19-Jähriger treibt 49 Tage über den Pazifik – bis ein Frachter ihn rettet

Er hat wohl einen der einsamsten Jobs der Welt: Aldi Novel Adilang ist ein 19-jähriger Lampenwächter auf einer schwimmenden Fischfalle nördlich von Sulawesi. Ein Sturm durchtrennte die Ankerleine und trieb ihn aufs offene Meer hinaus. 

In Indonesien nennt man sie Rompong. Schwimmende Fischfallen, von weitem sehen sie wie Flosse aus, die man aus Abenteuerfilmen kennt. Sie werden mehrere Kilometer von der Küste entfernt aufgestellt, bemannt mit nur einem Menschen.

Mit einem Generator wird in der Nacht ein Licht betrieben, welches die Fische in die Netze locken soll. Pro Woche wird das Rompong einmal mit frischen Vorräten beliefert und die Beute der Woche abgeholt.

Aldi Novel Adilang, ein 19-jähriger Teenager aus Sulawesi, arbeitet, seit er 16 ist, auf einer solchen Fischfalle. Sein Rompong war 125 Kilometer nördlich der Küste von Sulawesi aufgestellt. Mitte Juli kam ein heftiger Sturm auf, der die Ankerleine durchtrennte und ihn auf eine Odyssee schickte. 

Der Sturm trieb Adilang nordostwärts Richtung Guam. Da ein Rompong stationär ist, hat es weder Steuer noch Navigationsmittel. Adilang konnte nichts anderes tun als sich treiben lassen. 

Wie konnte er 49 Tage überleben? Zum Glück hatte er an Bord einen Gaskocher und einige Vorräte. Diese reichten allerdings nur für wenige Tage. Als das Gas ausgegangen war, verwendete er Teile des Rompong, um Feuer zu machen und Fische zu braten. Das Wasser stellte ein größeres Problem dar. Adilang sagte laut "Jakarta Post", dass er seine Kleidungsstücke mit Meerwasser vollsaugen ließ und diese dann auswrang und trank.

Adilang nach seiner Rettung

Image

indonesisches generalkonsulat osaka

Auf seiner unfreiwilligen Reise kam er an mehreren größeren Schiffen vorbei. Adilang zählte mindestens zehn Schiffe, welche ihn aber nicht bemerkten und auch seine Notrufe mit dem Funkgerät nicht wahrnahmen. Am 31. August hatte Adilang dann Glück: Ein Schiff unter panamaischer Flagge hörte und rettete ihn.

Hoher Wellengang erschwerte jedoch die Rettung, das Schiff umkreiste ihn mehrere Male. Schlussendlich sprang der junge Fischer ins Wasser und wurde von der Mannschaft aufs Schiff gezogen.

Image

indonesisches generalkonsulat osaka

Nachdem Adlang gerettet worden war, kontaktierte die Crew die Guamer Küstenwache. Man beschloss, dass Adilang nach Japan mitgenommen und dort dem Konsulat übergeben wird. Am 7. September erhielt er die Erlaubnis, Japan betreten zu dürfen.

Image

indonesisches generalkonsulat osaka

Nach Klärung der Formalien konnte Adilang schließlich nach Indonesien zurückfliegen, wo er von seiner Familie empfangen wurde. Adilang erfreut sich bester Gesundheit.

(jaw)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Die irische Billigflieger-Airline Ryanair ist wegen eines Vorfalls in Barcelona am Freitag in die Kritik geraten. Auf einem Video, das auf Facebook kursiert, ist zu sehen, wie ein Streit zwischen zwei Passagieren der Airline eskaliert. 

In dem Video ist zu sehen, wie der männliche Fluggast das Ryanair-Personal auffordert, die schwarze Frau, mit der er in Streit geriet, auf einen anderen Sitzplatz zu verweisen. Sie hatte im Vorfeld darauf hingewiesen, dass ihre 77-jährige Mutter, die …

Artikel lesen
Link to Article