Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Arktis pur" – Eisbär greift deutsches Crew-Mitglied auf Spitzbergen an 

Kreuzfahrt-Passagiere zahlen Tausende Euro, um Eisbären im hohen Norden zu beobachten. Nun geschah auf einer solchen Arktis-Reise ein folgenschwerer Unfall.

Ein Eisbär hat auf Spitzbergen ein deutsches Crew-Mitglied des Kreuzfahrtschiffes "MS Bremen" angegriffen. Das Tier habe den Eisbärenwächter am Kopf verletzt, teilte der Veranstalter Hapag-Lloyd Cruises mit. Der Mann sei am Samstag mit anderen Wächtern – aber ohne Touristen – an Land gegangen. Zuvor hatte ein Sprecher des Rettungsdienstes von Nordnorwegen gesagt, zu der Attacke sei es gekommen, als eine Gruppe von Touristen in einem kleinen Boot auf einer Insel anlandete. Spitzbergen ist eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe.

Ole Jakob Malmo von der Polizei in Svalbard sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Hubschrauber habe den Verletzten ins Krankenhaus von Longyearbyen, den Hauptort der arktischen Inselgruppe, geflogen. Der Mann sei ansprechbar und außer Lebensgefahr, ergänzte Negar Etminan von Hapag-Lloyd Cruises. Andere Wächter hätten den Eisbären "aus Gründen der Notwehr" erschossen. "Weitere Crewmitglieder und Passagiere sind vom Vorfall nicht betroffen."

Der Polizeibeamte Malmo sagte, der Vorfall im nördlichsten Teil des Svalbard-Archipels werde untersucht. Der erschossene Bär solle in Longyearbyen obduziert werden. Die Behörden der Region warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgeht. Im Jahr 2015 verletzte ein Polarbär einen Tschechen, der dort eine totale Sonnenfinsternis beobachten wollte. Die letzte tödliche Attacke eines Eisbären geschah 2011, als ein britischer Student ums Leben kam.

Die jeweils vier bis fünf Eisbärenwächter an Bord der Schiffe von Hapag-Lloyd Cruises sollen dafür sorgen, dass Passagiere gefahrlos an Land gehen könnten, sagte Unternehmenssprecherin Etminan. Sie seien speziell ausgebildet und bewaffnet. Der Vorfall vom Samstag sei geschehen, als die Wächter eine Landstation zur Absicherung eines Landgangs einrichten wollten. Die Passagiere würden Eisbären aber nicht von Land sondern von Bord des Schiffes beobachten.

Der Kreuzfahrtveranstalter Hapag-Lloyd Cruises wirbt für die Reisen nach Longyearbyen mit dem Versprechen, die Passagiere könnten dort "Arktis pur" erleben. "Wo Eisbären die Wildnis regieren", heißt es auf der Webseite, "bestimmt die Natur den Verlauf ereignisreicher Tage". Eine zehntägige Reise mit der "MS Bremen", die 160 Passagiere mitnehmen kann, kostet mindestens 5810 Euro.

(ts/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Rettet die Bienen" – Volksbegehren in Bayern erfolgreich – genug Unterschriften gesammelt

Link zum Artikel

Schweizer erlebt exotische Überraschung nach Heimkehr von Bali

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

So süß und so, ähem, lecker? In London kommt jetzt Eichhörnchen auf den Teller

Link zum Artikel

Es wintert! Hier sind 13 Tiere, die zum ersten Mal Schnee sehen

Link zum Artikel

Es gibt jetzt ein Altersheim für Faultiere und wir wollen da auch hin

Link zum Artikel

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Link zum Artikel

Australien will keine Wombat-Selfies mehr sehen – 5 Alternativen

Link zum Artikel

Wie ein Dreijähriger im Wald verloren ging und von einem Bären beschützt wurde 

Link zum Artikel

Schlecht geschlafen: Gestresster Igel verliert alle Stacheln – und wir lieben ihn

Link zum Artikel

"Wingardium Leviosa": Dieser Hund hört auf Zaubersprüche aus "Harry Potter"

Link zum Artikel

8 herzerwärmende Tierbilder für den flauschigen Start ins erste Wochenende 2019

Link zum Artikel

Hund wird ausgesetzt – und alle wollen helfen. Auch Snoop Dogg.

Link zum Artikel

Was Tiere im Wald machen, wenn sie denken, sie seien ungestört

Link zum Artikel

"Warum stirbst du nicht?!" – Mann mit Angst vor Spinnen löst Polizeieinsatz aus

Link zum Artikel

Aussterben oder Überleben? Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

Link zum Artikel

Wenn ein Baby-Elch im Auto sitzt, ist es Zeit für lustige Tierbilder

Link zum Artikel

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link zum Artikel

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Vergiss den Riesenochsen: Hier sind 13 weitere tierische Giganten

Link zum Artikel

Wombats sch... 100 💩-Würfel am Tag – endlich (!) wissen wir, warum

Link zum Artikel

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Link zum Artikel

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Link zum Artikel

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Link zum Artikel

Wenn Tiere zurückschlagen – in 14 herrlichen Gifs

Link zum Artikel

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link zum Artikel

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Link zum Artikel

Schau dir die 19 lustigsten Tierbilder an, oder du wirst von diesem Eichhörnchen verhext

Link zum Artikel

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Link zum Artikel

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link zum Artikel

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik brachten, war ihre Temperatur so tief, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt wurde, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich Fluffy wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel