Leben

Reportage

Weihnachten komplett alleine war die beste Entscheidung, die ich je traf

Bild: E+/collage

Die Feiertage komplett alleine zu verbringen klingt einsam, war aber die beste Entscheidung, die ich je traf.

Yasmina Banaszczuk
Yasmina Banaszczuk

Im Wohnzimmer läuft leise “Winter Wonderland” von Dean Martin und die Lichterketten auf dem geschmückten Tannenbaum geben warmes Licht ab. Auf dem Tisch stehen Plätzchen, in der Küche stapeln sich Zutaten für ein leckeres Weihnachtsessen. Schön verpackte Geschenke warten darauf, aufgemacht zu werden. Weihnachten.

Die für viele wohl wichtigsten Feiertage im Jahr sind meistens alles andere als besinnlich. Manchmal fängt es schon beim letztmaligen Einkaufen an Heiligabend selbst an (so. viele. Menschen!), steigert sich dann über den Nachmittag mit einer stressigen Anreise zu den Eltern (jetzt beeil dich doch mal), und gipfelt in dem obligatorischen Besuch der Weihnachtsmesse (Weihrauch, schreiende Kinder, Hunger). Die Erwartungen an ein perfektes Fest sind meist hoch – zu hoch.

Spätestens nach dem Weihnachtsessen oder der Geschenkeübergabe wird sehnsüchtig zum Schnaps gegriffen, andere ziehen sich erleichtert in ihre Zimmer zurück, um dem Familienstreit zu entgehen. Wieder einen Tag überstanden. Morgen dann zum anderen Teil der Familie.

Weihnachten – ein schwelender Dauerstreit

Ich liebe Weihnachten, versteht mich nicht falsch – aber die Tatsache, dass die Feiertage für mich als Kind meist nur den schwelenden Dauerstreit der getrennten Eltern hat eskalieren lassen, prägte die Weihnachtszeit eher negativ. Wenn in der Adventszeit kitschige Werbung mit glücklichen Familien lief, musste ich weinen.

Warum konnten alle diese Zeit so genießen, nur wir nicht? Warum gab es überall anders so viel… Liebe? Später dann, als ich erwachsen und ein bisschen weniger naiv war, erkannte ich: Weihnachten ist alles andere als perfekt, und das ist vollkommen ok. Auch in anderen Familien gibt es mal Zank und Zoff, auch bei guten Freundinnen sind die Tage stressig.

Mit meiner eigenen Familie feier ich schon lange nicht mehr, also fand ich Alternativen. Gute Freundinnen und damalige Partner boten mir an, mich zu ihren Familien, zu ihren Feierlichkeiten, mitzunehmen. Lange Zeit fand ich so neue Wahlfamilien, feierte jedes Jahr mit meinen Liebsten.

Doch so schön das war: Das leise Gefühl, ich würde mich einschleichen, blieb. Schon Wochen im Voraus fragen zu müssen, mit wem ich die Tage verbringen durfte, stresste mich. Diese Art der Abhängigkeit setzte mich unter Druck, nagte an meiner Lust auf die Weihnachtstage. Keine Liebsten, mit denen ich Weihnachten verbringen könnte, kam für mich keiner Liebe gleich.

Wenn ich niemanden finden würde, der oder die mich mit in ihren Kreis schloss, hieß das wohl, dass mich niemand liebte. So zumindest meine verquere Logik.

Mal anders denken

Letztes Jahr dann war mir dieser Druck zu viel. Ich beschloss, die Weihnachtstage komplett alleine zu verbringen. Ja, ich hätte mit Freundinnen feiern können, ja, es wäre auch schön gewesen. Doch wovor hatte ich eigentlich solche Angst? Alleine zu sein? Mit mir selbst? Was ein Quatsch. Und um ganz ehrlich zu sein: Ein bisschen wollte ich auch einfach nur meine Ruhe.

Mit einer Mischung aus Trotz und Hoffnung verkündete ich daher, dass ich alleine feiern würde. Ich plante ein Festessen nach meinen Wünschen, überlegte mir mit welchen Spielen und Filmen ich die Feiertage verbringen würde. Ich schmückte meine Wohnung nach allein meinem Geschmack und schlief aus.

Drei Tage lang musste ich keinerlei Erwartungen oder Verpflichtungen erfüllen, und als ich am ersten Weihnachtstag mittags Lust auf Glühwein hatte, trank ich einfach welchen. Auf langen Spaziergängen mit meinem Hund merkte ich, wie menschenleer Berlin war. Im gesamten Häuserkomplex meiner Wohnung brannte nur in einer anderen Wohnung Licht. Es war, als gäbe es nur mich, meinen Hund und sonst niemanden. Freundinnen, mit denen ich telefonierte, wirkten Lichtjahre entfernt.

Ich war alleine, ja.

Aber einsam? Nein.

Wenn ich heute darüber nachdenke, dann blicke ich mit warmen Herz auf diese Tage zurück. Statt traurig alleine zwischen zwei Weihnachtsfeiern in der Wohnung zu sitzen und zu weinen, genoss ich die Zeit mit mir selbst. Mit Freundinnen tauschte ich Sprachnachrichten, Fotos und Videos aus, hatte so Teil an ihrem Fest – aber eben wann und wie ich das wollte. Und die einzige Person, auf die ich Rücksicht nehmen musste, war Ich.

Eine kleine Revolution, die mich mir selbst näher brachte! Insofern stellte sich meine größte Angst, an Weihnachten ungeliebt zu sein, als vollkommen überflüssig heraus: Ich wurde geliebt, und nicht zuletzt von mir selbst. Manchmal ist das genug. Das bedeutet nicht, dass ich nun jedes Jahr über die Feiertage untertauchen werden – sondern eben nur, dass ich die Wahl habe. Kein verqueres Bild des Weihnachtsfests kann daran etwas ändern. Das entspannt. Und macht glücklich.

Frohe Weihnachten!

Ein Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater:

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Noch mehr Lust auf Weihnachten?

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link zum Artikel

Frohes Fest! Wir haben alles, was ihr für Weihnachten braucht

Link zum Artikel

AfD-Weihnachtsbaum mit Nazi-Adler geschmückt – war das Satire oder rechte Provokation?

Link zum Artikel

Die komplette Liste: Diese 40 Disneyfilme kannst du in der Weihnachtszeit im TV sehen 

Link zum Artikel

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link zum Artikel

Wenn du das Weihnachtsrätsel nicht lösen kannst, musst du deine Geschenke zurückgeben

Link zum Artikel

Du suchst vor Weihnachten ein neues Smartphone? Wir haben 4 Tipps!

Link zum Artikel

Ach, Melania! Schon wieder wird sie für ihre Weihnachts-Deko getrollt

Link zum Artikel

Dieses Paar verschickt die peinlichsten Weihnachtskarten – und zwar mit Absicht

Link zum Artikel

Geschenke des Kosmos: 17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Glitzer, Märchen, Lichter – das sind Deutschlands schönste Weihnachtshäuser

Link zum Artikel

Die Weihnachtswünsche dieser Senioren sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link zum Artikel

Noch kein Advents-Outfit? Hier die Crème de la Crème unter den Weihnachtspullis 😂 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Taco80 24.12.2018 02:13
    Highlight Highlight Danke für diese tolle Story , auch mir geht es so - und dabei dachte ich schon ich bin verrückt.
    Alleine und nur für sich zu feiern bedeutet nicht das man ein Problem hat. Ganz im Gegenteil, wenn man erstmal verstanden hat mit sich selbst klar zu kommen löst diese vermeintliche Einsamkeit viele Probleme und ist erholsam für die Seele.
  • heidy23 23.12.2018 08:28
    Highlight Highlight Schöne Idee. Aber ohne meine Familie ist es für mich kein Weihnachten.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel