Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa/montage: watson

Prinz George spielt mit einer Plastikpistole – der Shitstorm folgt prompt

12.06.18, 15:42 13.06.18, 10:25
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Eigentlich eine hübsche Szene: Herzogin Katherine sitzt mit ihren Kindern Prinzessin Charlotte und Prinz George auf einer Wiese in Gloucestershire. Die kleine Familie feuert Prinz William vom Spielfeldrand eines Polospiels an. Charlotte schlägt Purzelbäume in ihrem rosa Kleid. Kate wirkt gelassen und entspannt – auch noch als ihr Sohn eine Plastikpistole aus einem Spielzeugset holt und damit auf die herumsitzenden Menschen zielt.

George packt sein Räuber-und Gendarm-Set aus

Diese Bilder gehen seit Montag durchs Netz und erzürnen viele Menschen. "Schäm dich, Kensington Palast!", schrieb "Daisy" auf Twitter. Dass Prinz George mit einer Plastikwaffe hantiere, sei "ungeheuerlich!"

Die Szene, die für Debatten sorgte

Bild: dpa

Entsetzte Reaktionen:

Sogar seine Mutter müsse dran glauben:

Es sei nicht Georges Schuld, aber generell sei der Sinn hinter Waffen als Spielzeug unverständlich. Schließlich töten sie Menschen.

Menschen kämen ums Leben, weil Kinder ein Spielzeug mit einer echten Waffe verwecheselten:

Aber auch verteidigende Worte:

"Ich hatte eine Plastikpistole, als ich klein war, und rate, was passiert ist: Ich bin rausgewachsen und kein Amokläufer oder Waffennarr geworden. Ich hasse Waffen, also lasst den Jungen in Ruhe und lasst ihn ein Kind sein." 

Krieg mit dem IS, Atomkrise mit Nordkorea, Toblerone ist kleiner geworden – aber die Leute flippten wegen George und seinem Spielzeug aus:

"Tut mir leid, aber wenn euch Prinz George mit einer scheiß Plastikwaffe und Handschellen aufregt, bitte entfolgt mir!"

Plastikwaffen als Spielzeug sind in vielen Kinderzimmern ein Streitthema. 

Viele Kinderpsychologen vertreten heute allerdings die Meinung, dass das Spielen mit Waffen in der Kindheit nichts über das spätere Aggressionspotential aussagt (zum Beispiel bei fluter.de, independentent.co, familie.de). 

Ob Prinz George nach dieser Diskussion noch einmal öffentlich mit seinem neuen Spielzeug herumfuchteln darf? Vielleicht sehen wir ihn auch erst wieder mit Waffe, wenn er erwachsen ist und wie sein Vater und sein Onkel in der britischen Armee dient.

Umfrage

Sind Spielzeugwaffen in Ordnung?

  • Abstimmen

495 Votes zu: Sind Spielzeugwaffen in Ordnung?

  • 45%Klar, diese Vorsicht ist lächerlich.
  • 14%Nein. Kinder sollten nicht an Gewalt gewöhnt werden.
  • 41%Es ist völlig egal, ob man mit oder ohne Plastikwaffen aufwächst. Psycho bleibt Psycho – oder eben nicht.

Immerhin steht bei Plastikspielzeug der Preis fest... Wie kostenlos ist kostenlos bei Spielen wirklich?

Video: watson/Doktor Froid

Die Briten und ihre Königsfamilie sind immer ein tolles Thema

Don't hate Kate! Warum urteilen Frauen ständig über andere Frauen?

Bock auf den Hochzeitskuchen der Royals? Ist aber 45 Jahre alt

Meghan, du bist nicht allein! Das Hochzeitschaos in Patchwork-Familien

Arme Meghan! 9 absurde Regeln für britische Prinzessinnen

Hier zeigt sich das Sprach-Genie: Wer weniger als 7 Punkte hat, muss in den Englischkurs

Hier wird die Hochzeitstorte von Prinz Harry und Meghan gebacken 🎂🎂🎂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 14.06.2018 20:24
    Highlight Zu welchen Lächerlichkeiten gibt heute nicht einen Shitstorm.
    Damals - wären ich und alle anderen Kinder im Alter des kleinen Prinzen in Scheisse erstickt.
    Damals - gab es zum Glück noch kein Internet.
    0 0 Melden

Französin wählt den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Naomi Musenga hatte am 29. Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf des SAMU gewählt (medizinischer Notfallhilfsdienst). Auf der dreiminütigen Aufzeichnung ist zu hören, wie Musenga starke Schmerzen beklagt und sich sorgt, dass sie sterben könnte. 

Fünf Stunden später rief Musenga erneut bei SAMU an und wurde …

Artikel lesen