Leben

Die Briten bekommen ein "Brexit"-Baby – und so reagiert das Internet (und die Queen)

Breaking News aus dem Kensington Palace. Prinz Harry und seine Frau Meghan erwarten ein Baby.

Oder etwas förmlicher: "Ihre königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Sussex, sind hocherfreut anzukündigen, dass sie im Frühjahr 2019 ein Baby erwarten", wie es der Kensington-Palast am Montag mitteilte.

Die werdenden Eltern am Tag der Verkündigung:

Britain's Prince Harry, center right, and his wife Meghan, center left, Duke and Duchess of Sussex, approach a car at an airport in Sydney, Monday, Oct. 15, 2018. Prince Harry and his wife Meghan arrived in Sydney on Monday, a day before they officially start a 16-day tour of Australia and the South Pacific.(Australian Pool via AP)

Bild: Australian Pool

Natürlich bekommt es auch einen angemessenen Namen: "Brexit"

Und so reagiert das Internet

Nicht alle sind gleich begeistert

Schon bevor es losgeht, haben die einen genug vom Baby.

Nicht noch eins!

Fans der Serie "Suits" können sich gar nicht einkriegen 

Über das Aussehen wird natürlich auch schon spekuliert:

Könnte der (mögliche) Junge in 30 Jahren so aussehen?

Pragmatisch bleiben ... 

Bekommen wir einen Tag frei?

Für May kommt der Zeitpunkt wohl gerade recht ...

Und hier nochmal zur Erinnerung:

(jaw)

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minister treffen sich erstmals, um den Tod der Queen durchzuspielen

Die Queen ist fit. Aber die Queen ist auch 92 Jahre alt. Klar, "God save the Queen", aber ewig wird auch die britische Monarchin nicht mehr leben. Daher arbeitet die Regierung in London schon seit Jahrzehnten an einem Plan für den Fall der Fälle.

Der Plan mit dem Namen "London Bridge" regelt penibel genau die zehn Tage nach dem Tod der Königin. Er wird mehrmals im Jahr überarbeitet, um alle Eventualitäten zu berücksichtigen. Denn wenn die Monarchin, die immerhin bereits 12 US-Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel