Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
elena chernyshova Norilsk

Bild: elena chernyshova

"Norilsk, no fun?" So sieht eine Stadt aus, in der minus 50 Grad herrschen

Patrick Toggweiler / watson.ch

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stieß auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit der dabei entstandenen Fotoreportage, deren Bilder wir zeigen dürfen, erreichte sie bei den World-Press-Photo-Awards 2014 den dritten Platz. Wir haben mit Elena Chernyshova gesprochen und sie gefragt, ob Norilsk wirklich "no fun" sei. "Im Gegenteil", lautet die überraschende Antwort.

Kaum stieg ich aus dem Flugzeug, roch ich die Umweltverschmutzung. Es war ein leicht süßlicher Gestank, der über dem Flughafengelände hing. Später lernte ich zu differenzieren. Jede der drei großen Fabriken, das Kohlewerk, die Nickelhütte und das riesige Metallverarbeitungszentrum, haben ihre eigene Duftnote. Je nachdem, woher der Wind kam, veränderte sich auch der Gestank in der Stadt.

elena chernyshova im gespräch mit watson.ch

elena chernyshova Norilsk

Lange Buskonvois bringen die Arbeiter in die drei großen Fabriken, die Kohlegrube, die Nickelminen und Schmelzen und die Metallfabrik. Steigt ein Bus aus oder verunfallt er, werden die Insassen auf die anderen Busse verteilt. Bild: elena chernyshova

Als ich in die Stadt fuhr, fühlte ich mich wie in einem Film. Diese eigenartig schöne Landschaft, visuell unglaublich interessant. Und dann diese enormen Fabrikgelände mitten im Nirgendwo.

Elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Anna Vasilievna Bigus wurde mit 19 Jahren von ihren Eltern getrennt und nach Sibirien verfrachtet. Im Gulag war die einzige Freude das Singen – Annas Tochter wurde Musiklehrerin, ihre Enkelin Opernsängerin. 18.000 Zwangsarbeiter starben beim Bau der Stadt. Bild: elena chernyshova

Die Leute empfingen mich sehr herzlich. Überhaupt sind die Norilsker sehr offenherzige und freundliche Menschen. Vielleicht liegt das daran, dass bis vor Kurzem das Internet mehr schlecht als recht funktionierte und die Menschen tatsächlich miteinander sprachen und nicht auf Social Media Zeit vertrödeln.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Eigentlich als Provisorium gedacht, dominieren die viele Plattenbauten aus den 70er-Jahren noch immer das Stadtbild von Norilsk. Bild: elena chernyshova

Nach einer Weile vergisst man die Umweltverschmutzung – bis wieder einmal eine besonders schlimme Gaswolke durch die Häuser zieht. Dann schließt man sich in der Wohnung ein und wartet, bis der Spuk vorbei ist.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Eis, Schnee und die Dunkelheit sorgen dafür, dass das soziale Leben vor allem in Privatwohnungen stattfindet. UV-Lampen gegen Depressionen und andere Krankheiten sind in fast jedem Haus zu finden. Bild: elena chernyshova

Ich habe sehr schnell Freunde gefunden in Norilsk. Freundschaften, die ich noch heute hege und pflege. 

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Schutz vor den beißenden Winden bieten die vielen Innenhöfe. Sie sind mit schmalen Gassen untereinander verbunden. Bild: elena chernyshova

Die Kälte hier ist sehr trocken. Wenn man sich entsprechend anzieht und es nicht stürmt, sind -50 Grad kein Problem. In Moskau hingegen friere ich bei -15 Grad, weil es einfach viel feuchter ist.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

130 Tage im Jahr toben hier Schneestürme – ein Paradies für Endzeitromantiker. Bild: elena chernyshova

An die Polarnächte kann man sich nicht wirklich gewöhnen. Sie sind schrecklich. Keine Sonne für fast zwei Monate ist zermürbend. 

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Das Bad im Eiswasser gehört in Norilsk zur Tradition. Bild: elena chernyshova

Viele Menschen haben UV-Lampen oder sie gehen ins Solarium, aber ich glaube, dass das kein Ersatz ist für echtes Sonnenlicht. Immerhin wachsen so Pflanzen und manche Einheimische haben einen richtigen Garten im Wohnzimmer.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Ab Dezember bis Mitte Januar schafft es die Sonne nicht über den Horizont. Bild: elena chernyshova

In Norilsk selber gibt es nur eine Bäckerei und eine Fabrik für Milchprodukte. Die Milch stammt nicht von hier. Hier wird nur Trockenmilch verarbeitet. Rentierfleisch von der Jagd oder Fisch sind die anderen lokalen Spezialitäten. Der Rest wird importiert.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Wie vielerorts in Russland ist Sport beliebt. Fussballnationalspieler Dmitri Torbinski wurde hier geboren. Oder der Bronzenmedaillengewinner der Olympischen Spiele von 1972 im 100 Meter Freistilschwimmen Vladimir Bure – der Vater des berühmten Eishockeyspielers Pavel Bure. Bild: elena chernyshova

Die Einheimischen schützen sich in der Regel nicht vor der Umweltverschmutzung, auch nicht die Kinder oder Babies. Ein ranghoher Angestellter des Spitals sagte mir, die Umweltverschmutzung sei nur ein Einflussfaktor von vielen für die generelle Gesundheit der Leute. Die Leute glauben, sie seien gesund.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

56 Prozent der Einwohner von Norilsk arbeiten in der lokalen Metallindustrie. Drei von vier Minen sind unter Tage, das Tunnelsystem ist über 800 Kilometer lang. Im Zuge der Privatisierung in den 90ern wurde die Industrie in Norilsk zu Preisen weit unter Marktwert an Oligarchen verscherbelt. Seither wird der Raubbau an Mensch und Natur noch intensiviert – unter anderem auch von Roman Abramowitsch, dem 7,3 Prozent der Betreiberfirma Nornickel gehört. Bild: elena chernyshova

Nach dem Gulag war Norilsk sehr beliebt. Die Löhne waren hoch und die Jobs sicher. Einfache Arbeiter konnten sich einen Wochenendausflug mit dem Flugzeug nach Moskau leisten. Seit der Privatisierung wird der Reichtum anders verteilt und die Löhne sind nicht mehr besser, als anderswo in Russland.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

In Norilsk gibt es keine Grünflächen. Eine ausgedehnte Parkanlage war zwar geplant, wurde aber nie fertig gestellt. Übers Wochenende wegfahren geht nicht. Norilsk ist vom Rest der Welt komplett abgeschnitten. Bild: elena chernyshova

Die Umweltverschmutzung ist im Sommer viel intensiver spürbar als im Winter, weil die Gase bei warmen Temperaturen weniger schnell entweichen. Manchmal wird man von einer richtigen Giftwolke erfasst. Ich als Asthmatikerin bekam jeweils Atemnot, obwohl das wohl mehr mit mir als mit der Luftverschmutzung zu tun hat.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Norilskerinnen in der "Mechanika" – der einzigen Disco in der Stadt mit zeitgenössischer Musik. Bild: elena chernyshova

Jeden Abend gibt es eine private Party bei jemandem zuhause. Es gibt auch ein paar Clubs und ein paar Bars, aber die haben keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Dafür organisieren musikbesessene Minenarbeiter einmal pro Monat die Disco "Mechanica". Um möglichst neue und zeitgenössische Musik präsentieren zu können, reisen sie extra auf den "Kontinent", wie alles außerhalb von Norilsk genannt wird. Anders kam man damals nicht an neue Musik. Heute ist das anders.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Die Geburtenrate von Norilsk liegt über dem nationalen Durchschnitt. Aufgrund von überproportional vielen Komplikationen ist auch die Kaiserschnittquote sehr hoch. Bild: elena chernyshova

Wenn es etwas gibt, das die Leute von Norilsk von den anderen Russen unterscheidet, dann ist es lediglich ihr ausgeprägter Sinn für Humor. Vermutlich ist er eine Art Schutz vor den widrigen Lebensumständen. Noch nie habe ich so viel gelacht, wie während meiner Zeit in Norilsk.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ist laut einer Studie des Blacksmith Institutes in Norilsk doppelt so hoch wie im Rest des Landes. Die selbe Studie bescheinigt den Norilskern eine 10 Jahre kürzere Lebenserwartung. Bild: elena chernyshova

Ich persönlich traue den Studien nicht, die behaupten, dass das Krebsrisiko hier doppelt so groß sei. Wie will man das messen? Norilsk hat fast keine stetige Wohnbevölkerung. Die Leute kommen hierher um zu arbeiten und gehen nach ein paar Jahren wieder. Natürlich gibt es hier viele Krebsfälle, aber auf nationaler Ebene liegt Moskau, so viel ich weiß, vorn.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Aufgrund der hohen Schwefeldioxid-Konzentration in der Luft fällt immer wieder saurer Regen. Beeren und Pilze sind derart vergiftet, dass es verboten ist, sie zu pfücken und zu essen. Bild: elena chernyshova

In einem Gebiet rund 30 Kilometer rund um Norilsk ist die Natur fast komplett zerstört. Doch dahinter finden sich wunderbare Landschaften, Tundragebiete, Wälder zum Jagen und Berge. Beim nahegelegenen Putorana-Gebirge gibt es einen riesigen Naturschutzpark – einen der grössten von ganz Russland.

elena chernyshova

elena chernyshova Norilsk

Abgeschiedenheit, Eis und Gift – wer hier aufwächst, ist besonders widerstandsfähig. Kein Wunder wachsen hier besondere Menschen heran. Zum Beispiel Nadezhda Tolokonnikova (nicht im Bild), das Gesicht der Widerstandsbewegung Pussy Riot. Bild: elena chernyshova

Dieses Mädchen war das einzige, das ich mit einer Schutzmaske sah. Sie war erst gerade zwei Wochen in Norilsk und hatte Mühe mit der Atmung. Noch immer zieht diese Stadt viele Leute aus Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit an. Jobs gibt es hier genug. Die Kälte und die Umweltverschmutzung sind weniger schlimm, als nicht für seine Familie sorgen zu können. Hier ermöglichen Arbeiter ihren Kindern eine Ausbildung, ein Studium und ein anständiges Leben – in der Regel außerhalb von Norilsk.

elena chernyshova

Wildlife Photographer of the Year 2018

Diese Fotos zeigen nicht, was du jetzt denkst

abspielen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Johanna Rummel

Was das Wetter sonst noch kann

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will kein Mensch

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kalaschnikow macht jetzt auf Tesla im Sowjet-Look

Kalaschnikow.

Kennt man wegen seiner Sturmgewehre. Das AK-47 gilt als die meistverbreitete Kriegswaffe aller Zeiten.

Das russische Unternehmen versucht sich seit Jahren auch auf anderen Geschäftsfeldern.

Und baut neuerdings Elektroautos ...

(dsc)

Artikel lesen
Link zum Artikel