Leben
Bild

imago-montage

#Flugscham: Warum immer mehr Schweden nicht mehr fliegen wollen

Die Schweden sind ein Volk der Vielflieger. Sie fliegen siebenmal mehr als der weltweite Durchschnitt. Der CO2-Ausstoss, der durch den Flugverkehr entsteht, ist enorm. 

Doch es gibt eine stark wachsende Gegenbewegung. Immer mehr Schweden stehen dem Fliegen kritisch gegenüber. Allen voran der ehemalige Biathlet und Olympia-Sieger Björn Ferry. Für die anstehende Wintersportsaison hat ihn das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Schweden als Kommentator engagiert. Ferry hat zugesagt. Unter einer Bedingung: Er wird seine Reisen an die Wettkampfstätten in Italien, Slowenien und Norwegen ausschließlich mit dem Zug antreten. Fliegen ist für ihn tabu. 

Was wäre, wenn die Natur uns so behandeln würde wie wir sie?

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Doch es ist nicht nur Ferry, der sich mehr Gedanken über die negativen Folgen des Flugverkehrs und umweltschonendere Alternativen macht. Das schwedische Wort "flygskam" (Flugscham) hat gute Aussichten, in dem skandinavischen Land Wort des Jahres 2018 zu werden. Einer Facebook-Gruppe, in der Empfehlungen über Bahnfernreisen ausgetauscht werden, traten innerhalb kürzester Zeit mehr als 30.000 Menschen bei. Die schwedische Kulturministerin Alice Bah Kuhnke fuhr im Mai für offizielle Termine mit der Bahn nach Paris, Cannes und Berlin

Bei der schwedischen Bahn Statens Järnvägar (SJ) ist die Belegung der innerschwedischen Nachtzüge massiv gestiegen. Zwischen Malmö und Stockholm stieg sie um 100 Prozent, zwischen Südschweden und Lappland um 25 bis 60 Prozent. Das führt im Umkehrschluss dazu, dass immer weniger Schweden das Flugzeug für Inlandflüge benutzen. Von Januar bis September sind die innerschwedischen Charterflüge um drei Prozent gesunken. 

(watson.ch)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimawandel: Psychiater erklärt, warum uns ein schlechtes Gewissen nicht hilft

Das Thema Klimawandel ist für die meisten Menschen mit schlechten Gefühlen verbunden: Die einen fühlen Panik vor dem drohenden Weltuntergang. Die anderen sind genervt von den umweltbewussten Besserwissern. Im Interview mit watson klärt ein Psychiater darüber auf, warum uns negative Emotionen dabei im Weg stehen, eine Lösung für den Klimawandel zu finden.

Wenn mein Freund und ich unseren Urlaub planen, artet das häufig in Diskussionen aus. Ich will am liebsten nur noch mit dem Zug verreisen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel