Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

29.05.18, 06:51 29.05.18, 13:16

Pascal Scherrer 

Streamen klingt immer so einfach. Hinsetzen, Streaming-Dienst starten und losgucken. Doch damit beginnt erst eine regelrechte Odyssey, die viele von euch sicher nur allzu gut kennen.

Die größte Lüge der Menschheitsgeschichte

Bild: watson

Wo du die Serie findest, die du gerade gucken willst

Bild: watson

Planung des Filmabends

Bild: watson

Mit diesen Plakaten wirbt Hollywood für mehr Diversität: 

Wenn die nächste Folge geladen wird

Bild: watson

Bild: watson

Die Film- und Serienauswahl

So groß ist sie laut Werbung des Streaming-Anbieters:

Bild: watson

So groß ist das Angebot wirklich:

Bild: watson

Wie sich dein Gefühlsleben verhält

Bild: watson

Was nervt euch sonst noch so beim Streaming? Ab damit in die Kommentare.

Du brauchst Inspiration für den nächsten Serien-Abend? Hier entlang

Was wurde aus den "Scrubs"-Darstellern? Die längst überfällige Antwort

Das "Sabrina"-Reboot kommt – so sehen die Stars von damals jetzt aus

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Der Durchfall war Schuld – 10 legendäre Filmszenen, die so gar nicht geplant waren

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

9 gruselige Kinderfilm-Szenen, die uns bis heute verfolgen

Diese Harry-Potter-Comics zeigen Szenen, die es im Film so nicht gab

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Vor einem Jahr habe ich ihn aus meiner Twitter-Bio gelöscht. Er war mir irgendwie unangenehm. Fast peinlich. Er kam mir vor wie etwas, das da eigentlich nicht hingehört. Angeberisch.

Dabei bin ich stolz auf diesen Titel. Ich habe ihn nicht geschenkt bekommen. Ich habe ihn mir hart erarbeitet.

Dreieinhalb Jahre lang. Ich habe Bücher gelesen, in Archiven nach jahrhundertealten Texten gesucht. Habe über Theorien nachgedacht und aus all dem ein Buch geschrieben, das ein renommierter …

Artikel lesen