Leben

Französinnen protestieren mit Dekolleté-Bildern gegen Sexismus

Es begann mit dem Tweet der Userin célineb. Ein Mann habe sich fürchterlich über ihren Ausschnitt aufgeregt und ihr gesagt, sie hätte das "Dekolleté einer dreckigen Hure". Aus Protest postete die Französin ein Bild auf Twitter von genau diesem Dekolleté – und erntete Zuspruch von sehr vielen vor allem weiblichen Userinnen.

Auf célineb folgten viele weitere Frauen und veröffentlichten ihre eigenen Bilder unter dem Hashtag "JeKiffeMonDecollete", was übersetzt so viel heißt wie "Ich liebe mein Dekolleté".

Mit dem Hashtag und den Bildern wollen die Frauen gegen unangemessene Blicke und Kommentare protestieren, die sie von Männer erhalten. "Ich werde mich weiterhin so kleiden, wie ich es will, ohne dass mich jemand verurteilt.", schreibt eine Twitter-Userin unter ihr Bild.

(ohe)

"Sex and the City": So sehen die Männer heute aus

Dr. G-Punkt über Sex als Singlefrau

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Sie schminken sich, sie kochen oder machen sich die Haare schön: Ein Großteil der YouTuberinnen folgt einem Rollenbild wie in den 50ern, wie eine neue Studie zeigt. watson hat Channels gesucht, die die Stereotypen durchbrechen. 

Das Rollenbild, das Frauen auf YouTube propagieren, ist alles andere als modern. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Rostock. Die Medienforscher analysierten die 1000 beliebtesten YouTube-Kanäle im deutschsprachigen Raum. 

Fazit: Frauen sind auf der Plattform nicht nur in der Minderheit, sondern zeigen ein Geschlechterbild "fast wie in den 50er Jahren", so Elizabeth Pommer gegenüber dem MDR. Pommer ist Professorin für Medienforschung an der Uni Rostock. 

Die beliebtesten …

Artikel lesen
Link zum Artikel