Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wer ist wer? Oobah Butler, sein Bruder und ein norwegischer Schauspieler (v.l.). watson-montage

Englands größter Troll hat die Medien wieder ausgetrickst 

Vor knapp einem Jahr machte die Geschichte von Oobah Butler Schlagzeilen. Der "Vice"-Reporter "erfand" ein exklusives Restaurant und ließ seine Freunde Top-Bewertungen schreiben. Innert kürzester Zeit wurde es auf Tripadvisor als bestes Restaurant von London ausgezeichnet.

Nun hat er wieder zugeschlagen. Infolge der Berichterstattung über seinen Tripadvisor-Scherz wurde er zu etlichen Interviews eingeladen, um über sein Fake-Restaurant zu sprechen. Mit der Zeit wurde es ihm allerdings zu langweilig und so schickte er an seiner Stelle Leute, die ihm ähnlich sahen.

Ebenfalls verwandlungsstark: Christian Bale. Wie er seine Ernährung an Rollen anpasst

abspielen

Video: watson/Team Watson

In einem Fall schickte er etwa einen norwegischen Schauspieler zu einer Preisverleihung. Butler sollte dort einen Award für Journalismus erhalten. Sein Stellvertreter nahm den Preis an und gab sogar ein Interview, welches dann auf YouTube hochgeladen wurde. Bemerkt wurde nichts.

Hier das kurze Video

abspielen

Video: YouTube/The Drum Awards

In einem anderen Fall schickte er einen Freiwilligen zu einem 10-minütigen "BBC"-Interview. Auch dort wurde der Schwindel nicht erkannt.

Sein Bruder gab ebenfalls an seiner Stelle Interviews. Er trat zum Beispiel bei einer Morgen-Show in Australien auf. Als den Zuschauern jedoch Zweifel aufkamen und den Sender darauf hinwiesen, fragte dieser bei Butler nach. Dieser konnte den Sender aber davon überzeugen, dass es tatsächlich er sei. Das Interview ist immer noch online zu sehen.

Nachdem der Guardian ihn darauf ansprach, gab er offen seine Schwindeleien zu. Er sei von den ständigen Interviews gelangweilt gewesen und so schickte er halt eben Stellvertreter. Butler sagte dazu: "Es soll keine Medienkritik sein, ich fand es vielmehr interessant zu sehen, ob es tatsächlich machbar ist."

Er sei überrascht gewesen, dass sein Double einfach so ins BBC-Hauptquartier spazieren konnte. Das einzige was es dafür brauchte: "Eine ähnliche Haarfarbe."

(jaw)

Auch immer lustig:

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Noch nicht genug gelacht?

Ja, es ist heiß, aber diese 7 Witze zur Hitzewelle sind noch heißer! 

Link zum Artikel

Diese 7 Whatsapp-Jokes verfolgen uns bei der Hitze

Link zum Artikel

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Link zum Artikel

Waldlauf?! Diese 8 schlechten Whatsapp-Ausreden glaubt dir dein Trainer sicher

Link zum Artikel

Jodler datet Vegetarierin – bei ihrer Bestellung verliert er die Lust auf mehr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel