Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wer ist wer? Oobah Butler, sein Bruder und ein norwegischer Schauspieler (v.l.). watson-montage

Englands größter Troll hat die Medien wieder ausgetrickst 

Vor knapp einem Jahr machte die Geschichte von Oobah Butler Schlagzeilen. Der "Vice"-Reporter "erfand" ein exklusives Restaurant und ließ seine Freunde Top-Bewertungen schreiben. Innert kürzester Zeit wurde es auf Tripadvisor als bestes Restaurant von London ausgezeichnet.

Nun hat er wieder zugeschlagen. Infolge der Berichterstattung über seinen Tripadvisor-Scherz wurde er zu etlichen Interviews eingeladen, um über sein Fake-Restaurant zu sprechen. Mit der Zeit wurde es ihm allerdings zu langweilig und so schickte er an seiner Stelle Leute, die ihm ähnlich sahen.

Ebenfalls verwandlungsstark: Christian Bale. Wie er seine Ernährung an Rollen anpasst

abspielen

Video: watson/Team Watson

In einem Fall schickte er etwa einen norwegischen Schauspieler zu einer Preisverleihung. Butler sollte dort einen Award für Journalismus erhalten. Sein Stellvertreter nahm den Preis an und gab sogar ein Interview, welches dann auf YouTube hochgeladen wurde. Bemerkt wurde nichts.

Hier das kurze Video

abspielen

Video: YouTube/The Drum Awards

In einem anderen Fall schickte er einen Freiwilligen zu einem 10-minütigen "BBC"-Interview. Auch dort wurde der Schwindel nicht erkannt.

Sein Bruder gab ebenfalls an seiner Stelle Interviews. Er trat zum Beispiel bei einer Morgen-Show in Australien auf. Als den Zuschauern jedoch Zweifel aufkamen und den Sender darauf hinwiesen, fragte dieser bei Butler nach. Dieser konnte den Sender aber davon überzeugen, dass es tatsächlich er sei. Das Interview ist immer noch online zu sehen.

Nachdem der Guardian ihn darauf ansprach, gab er offen seine Schwindeleien zu. Er sei von den ständigen Interviews gelangweilt gewesen und so schickte er halt eben Stellvertreter. Butler sagte dazu: "Es soll keine Medienkritik sein, ich fand es vielmehr interessant zu sehen, ob es tatsächlich machbar ist."

Er sei überrascht gewesen, dass sein Double einfach so ins BBC-Hauptquartier spazieren konnte. Das einzige was es dafür brauchte: "Eine ähnliche Haarfarbe."

(jaw)

Auch immer lustig:

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Noch nicht genug gelacht?

Ja, es ist heiß, aber diese 7 Witze zur Hitzewelle sind noch heißer! 

Link zum Artikel

Diese 7 Whatsapp-Jokes verfolgen uns bei der Hitze

Link zum Artikel

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Link zum Artikel

Waldlauf?! Diese 8 schlechten Whatsapp-Ausreden glaubt dir dein Trainer sicher

Link zum Artikel

Jodler datet Vegetarierin – bei ihrer Bestellung verliert er die Lust auf mehr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die EU hat geschafft, dass Nerds und Geeks auf die Straße gehen" – Demo gegen Artikel 13

Die EU hat es mit dem monatelangen Prozedere um die Urheberrechtsreform geschafft, dass es nicht mehr die Alten sind, die das Internet ausdrucken. Am Samstagmittag stehen etwa 3500 Menschen vor dem Hochhaus des Axel-Springer-Verlags in Berlin und protestieren. Gegen Artikel 11, 12 und vor allem 13 der EU-Reform. Gegen drohende Uploadfilter und für ein freies Internet. Viele von ihnen halten Memes in der Hand, ausgedruckt und auf Schilder geklebt.

Memes sind hier nicht nur Stilmittel. Sie sind ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel