Leben
Symbolfoto Lieferservice- Pizzabote model released mit Pizzakartons *** Symbolfoto delivery service pizza delivery model released with pizza boxes

Wer freut sich nicht, wenn der Pizzabote kommt? Bild: imago images / Petra Schneider

Familie rührt 89-jährigen Pizzaboten zu Tränen – mit großzügigem Geschenk

Beim Lieblings-Pizzalieferanten zu bestellen ist etwas Tolles. Man kann sich auf die Qualität verlassen und kennt vielleicht sogar die Lieferanten. Im Fall von Carlos Valdez und seiner Familie ist ihnen ein Mitarbeiter ihres lokalen Stamm-Pizzalieferdienstes besonders ans Herz gewachsen.

Die Familie Valdez lebt im US-Bundesstaat Utah. Immer wenn sie Pizza bestellen, fragen sie nach Derlin Newey. Er ist 89 Jahre alt und hat die Familie mit seiner freundlichen Art sofort auf seine Seite gezogen, wie der Fernsehsender KSL berichtet.

Familie filmt besonderen Pizzaboten auf TikTok

Es muss eine besondere Beziehung zwischen der Familie und dem Senior sein, denn die Valdez begannen damit, die Momente mit Videos festzuhalten und sie auf TikTok hochzuladen – mit Erfolg. Denn die Videos bekamen dort teils hunderttausende Klicks.

12.000 Dollar Spenden über TikTok

Die Familie machte sich aber auch Sorgen um den alten Pizzaboten und beschloss, die gewonnene Popularität zu nutzen. "Jemand in seinem Alter sollte nicht so viel arbeiten", sagte Carlos Valdez zu KSL. Auf TikTok bitten sie die Zuschauer, für den 89-Jährigen zu spenden. Die Aktion bringt tatsächlich stolze 12.000 US-Dollar ein.

Senior zeigt sich tief gerührt

Die Familie stattete dem Rentner einen Überraschungsbesuch ab, um Newey einen symbolischen Scheck zu überreichen. Dazu gibt es einen Umschlag mit Geld. Die Reaktion ist ebenfalls auf Video festgehalten. Übermannt von seinen Gefühlen bringt der 89-Jährige noch heraus: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll, außer danke".

Valdez fragt ihn, warum er überhaupt noch arbeiten würde. Im Gespräch stellt sich heraus, dass der Rentner nicht von seiner Rente leben kann. Deshalb musste der alleinstehende Senior den 30-Stunden-Job antreten.

Das kuriose: Die Plattform TikTok kennt Newey gar nicht. Die Familie erklärt ihm dann, was sich hinter der Seite verbirgt und wie sie funktioniert. Mit dem Ergebnis der Aktion ist die Familie Valdez sehr zufrieden. "Das hätte nicht besser laufen können", sagt Carlos Valdez.

(vdv)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Buddy012 27.09.2020 10:51
    Highlight Highlight Warum Amerika bei uns wird es mal genauso sein, dank Corona ausgenutzt von der Wirtschaft um den Kündigungsschutz zu umgehen. Menschen werden wegen Wirtschaftseinbruch entlassen weil man schnell einen Lookdown gemacht hat. Menschen werden dadurch in den Ruin getrieben, Virologen mache ich keinen Vorwurf aber der Politik. Bald wird jeder um Centbeträge kämpfen, dürfen für 1€ Rasen mähen. Die wirtschaftlichen Folgen sind erst in 1-2 Jahren zu sehen, aber heute schon müssen Geschäfte zu machen, Existenzen werden ruiniert. Kredite werden nicht mehr zurück gezahlt und bald die Steuern erhöht.
    • Thorsten 27.09.2020 16:05
      Highlight Highlight Geh doch in deinen Keller und heul weiter.
    • jodelady 27.09.2020 16:05
      Highlight Highlight Bei uns gibt es bereits viele Rentner die sich noch einen Job suchen müssen um über die Runden zu kommen. Vor allem alte Frauen, die früher ohne Genehmigung ihres Ehemannes nicht arbeiten durften haben meist weniger als das Existenzminimum. Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose, nun auch die Kurzarbeiter*innen kämpfen tw. um jeden extra-Euro. Im Trash-TV sieht man einzelne Beispiele für arbeitsunlust und es wird auf alle projiziert. Und silberhaarige, gutsituierte Senioren kann man in der Werbung sehen - die Regel sind sie nicht!
  • jodelady 26.09.2020 23:55
    Highlight Highlight Endlich mal eine schöne Nachricht. Ich finde es toll dass diese Kundschaft sich um das Wohl des Pizzaboten sorgte und auf die Idee mit der Sammlung kam. Dem alten Herrn gönne ich es von Herzen und hoffe, dass er jetzt beruflich kürzer treten kann.
    Toll. Einfach toll!

Zentralrat der Sinti und Roma entsetzt über Spruch von Barbara Schöneberger

In den vergangenen Monaten ist in der Welt und in Deutschland ein verschärftes Bewusstsein dafür entstanden, dass Sprache diskriminieren kann. Die Debatte drehte sich speziell auch um rassistische Namen und Begriffe, die im Alltag vorkommen.

In Berlin wurde die Umbenennung der U-Bahnhaltestelle "Mohrenstraße" beschlossen. Die Firma Knorr gab Ende August bekannt, seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarische Art" umzubenennen.

Der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma begrüßte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel