Leben
Bild

Bild: gettyimages/imago/montage

"Wer zur Hölle ist Helene Fischer?" – das fragt sich gerade der Rest der Welt  

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut "Forbes" ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. "Wer ist diese Frau?",  fragten sich unter anderem der englische "Guardian" und das amerikanische "Paper"-Magazin.

Das "Paper"-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien geboren.😕

Als Nächstes wird die Relevanz geschätzt. Wie macht man das heutzutage? Genau, man geht auf Instagram und schaut, wie viele Follower sie dort hat. Ergebnis: 550.000. Nicht so überragend, verglichen mit den 73 Millionen von Katy Perry. 

Zudem muss der Musikstil gegoogelt werden. Schlager, was ist das? Beschreibung "Paper": Europop gemischt mit Country, kommt etwa hin. Der "Guardian" differenziert ein bisschen mehr: Zwei Varianten gebe es. Zum einen den Bierhallen-Bop mit Themen wie "Booze, Babes and Bundesrepublik" (Alk, Weiber und Bundesrepublik), zum anderen die treue Frau, die ihren Geliebten anhimmelt, deren Herz aussetzt, wenn sie ihn sieht.

Schlager sei der geistige Zwilling der Country-Musik. Und ähnlich wie Swift hat auch Fischer der jeweiligen Musikrichtung ein aggressives Synth-Pop-Update verpasst. Helene Fischer sei also die deutsche Taylor Swift, nur dass die Musik schlechter sei, schließt der "Guardian" ab.

(jaw)

Ich möchte das Wort Vulvalippen etablieren!

abspielen

Video: watson/Gunda Windmüller, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Till Lindemann wirft mit toten Fischen: Das Publikum nimmt's gelassen

Was macht man nicht alles, um sein Solo-Projekt ins Gespräch zu bringen. Till Lindemann veröffentlicht neuerdings pornografische Videos, spielt in seinen Tour-Ansagen mit einem Nazi-Uniform-Fetisch und wirft bei einem Konzert mit toten Fischen. Er bleibt seiner Hardcore-Exzentrik treu und lässt sich immer neue Provokationen einfallen.

Tote Fische regnete es übrigens auf dem letzten Lindemann Konzert in Hannover am Dienstag. Beim Song "Fish On"(haha?) gab es für das Publikum in den ersten Reihen …

Artikel lesen
Link zum Artikel