Leben
Bild

Soll ihre jüdische Familiengeschichte erfunden haben: Bloggerin Marie Sophie Hingst. Bild: screenshoot twitter

Fall Relotius in der Bloggerszene? Historikerin soll ihre jüdische Familie erfunden haben

Die Geschichte erinnert an den Fall Claas Relotius: Im Dezember vergangenen Jahres wurde bekannt, dass der deutsche Journalist zahlreiche seiner zum Teil preisgekrönten Reportagen ganz oder teils erfunden hatte.

Nun will der "Spiegel", der Relotius im Dezember überführte, von einer weiteren Betrügerin wissen. Die preisgekrönte Historikerin und Bloggerin Marie Sophie Hingst soll ihre jüdische Familiengeschichte erfunden haben.

Die in Irland lebende Autorin soll sowohl in ihrem Blog als auch dem Archiv der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem gegenüber falsche Angaben über ihre Abstammung gemacht haben.

Laut der Spiegel-Recherche hat Hingst gar keine nähere jüdische Verwandtschaft, obwohl sie das immer wieder berichtete. Tatsächlich stamme Hingst laut dem Nachrichtenmagazin aus einer evangelischen Familie. Ihr Großvater, der gemäß der Bloggerin im Vernichtungslager in Auschwitz gewesen sein soll, sei keineswegs jüdisch sondern ein evangelischer Pfarrer gewesen sein.

Hingst äußerte sich vorerst über ihren Anwalt zu den Anschuldigungen. Sie ließ verlauten, dass die Texte auf ihrem Blog "Read on my dear, read on", der aktuell nicht mehr erreichbar ist, "ein erhebliches Mass an künstlerischer Freiheit für sich in Anspruch" nähmen. Es handle sich dabei um Literatur und nicht um Journalismus, hieß es weiter in der Stellungnahme.

(ohe)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist es normal, dass... du immer Nachtisch essen kannst, auch wenn du satt bist?

Zur Vorspeise Häppchen, vielleicht ein bisschen Suppe, dann der Braten mit viel Soße, Kartoffeln, Gemüse – bei einem großen Fest gemeinsam mit Familie und Freunden gönnst wahrscheinlich auch du dir so richtig was.

Auch wenn die Hose schon mehr als zwickt und du nach der dritten Portion Schweinehackbraten schon unter Schnappatmung leidest, ignorierst du das drohende Fresskoma. Denn es steht noch das Dessert an, dafür ist immer Platz. "Weil der Körper für Nachtisch einen Extra-Magen hat", wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel