Leben
A staff member disinfects a shopping cart before each new customer at a Rewe grocery store in Potsdam, Germany, March 20, 2020, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues. REUTERS/Michele Tantussi

Bild: reuters / MICHELE TANTUSSI

Supermarkt öffnet nur für "Alltagshelden" der Corona-Krise

Krankenpfleger, Polizisten, Busfahrer – um die Mitarbeiter der "kritischen Infrastruktur" in der Corona-Krise zu unterstützen, öffnet ein Supermarkt nun zu bestimmten Zeiten ganz für sie alleine.

Mauritius Kloft / t-online

In Supermärkten sind derzeit häufig die Regale leer – vor allem am Ende des Tages. Für Menschen, die den ganzen Tag arbeiten und womöglich sogar zur "kritischen Infrastruktur" gehören, bleibt häufig nichts mehr übrig.

Ein Rewe-Markt in Berlin-Tegel hat sich dafür etwas einfallen lassen – und öffnet jetzt den Markt zu bestimmten Zeiten nur für "Alltagshelden", wie es heißt. Gemeint sind damit Krankenhauspersonal, Polizisten oder Busfahrer, aber auch "freiwillige Helfer, die alte und vorerkrankte Menschen aus der Risikogruppe mit Einkäufen unterstützen", wie es auf der Facebook-Seite des Marktes heißt.

"Wir wollten den Stützen unserer Gesellschaft in der jetzigen Zeit einfach ein Zeichen des Dankes überbringen"

Stellvertretende Marktleiter Adrian Powierski

Das Problem mit den leeren Regalen sei allgegenwärtig, sagte er. "Deshalb haben wir für sie dieses Angebot geschaffen."

Überlegung: Auch abends für "Alltagshelden" öffnen

Dienstags und donnerstags soll der Markt, der normalerweise von 7 bis 22 Uhr geöffnet hat, morgens von 7 bis 9 Uhr nur für die "Alltagshelden" aufmachen. Dann, so die Hoffnung, sollen die Regale noch voll sein. Heute läuft die Aktion an.

Eine richtige Einlasskontrolle soll es jedoch nicht geben. "Wir setzen darauf, dass wir den Kunden vertrauen können." Sie hätten in sozialen Medien, auf Flyern und Plakaten darauf aufmerksam gemacht, dass es fortan gesonderte Öffnungszeiten gebe – dies reiche, schätzt er und geht nicht davon aus, dass er jemanden abweisen müsse.

"Je nachdem wie es angenommen wird, erweitern wir das Ganze noch", sagte Powierski. Eine Überlegung wäre noch, abends zu öffnen. "Da müssen wir noch schauen, wie wir beliefert werden können."

Rewe-Märkte können Öffnungszeiten selbst bestimmen

Dass ein einzelner Rewe-Markt die Öffnungszeiten ändert, hängt mit der Struktur des Unternehmens zusammen. So werden die einzelnen Märkte von selbstständigen Kaufleuten geführt. "Die Sonderzugangsregelung ist eine individuelle Entscheidung des selbstständigen Rewe-Kaufmanns, der seinen Markt eigenverantwortlich führt", teilte ein Sprecher der Rewe-Gruppe auf Anfrage mit.

Dass es flächendeckend geänderte Öffnungszeiten gebe, verneinte der Sprecher jedoch. "In Anbetracht der stabilen Versorgungslage und der unverändert kundenfreundlichen Öffnungszeiten sehen wir derzeit keine Notwendigkeit für Sonderzugangsregelungen."

Der Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Kein Klopapier im Supermarkt? Hersteller gibt Entwarnung

Ob Konserven, Nudeln oder Klopapier: Aus Angst vor den Folgen des neuartigen Coronavirus decken sich einige Menschen mit Vorräten ein. In den sozialen Netzwerken kursieren jede Menge Bilder von leeren Supermarktregalen. Mitunter entsteht der Eindruck, es herrsche Produktknappheit. Stimmt das?

Von einem Lebensmittelengpass kann Experten zufolge keine Rede sein. Hygieneartikel sind derzeit in einigen Läden zwar ausverkauft, können aber nachbestellt werden. Fotos von leeren Regalen zeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel