Leben
May 12, 2020, Pico Rivera, California, USA: Shoppers wearing masks due to the Coronavirus Pandemic wait in line to enter Walmart in Pico Rivera on Tuesday, May 12, 2020. Pico Rivera USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAo44 20200512zano44085 Copyright: xKeithxBirminghamx

Eine Walmart-Filiale in Pico Rivera, Kalifornien. Bild: imago images / ZUMA Press

Nach Rassismusvorwurf: Walmart ändert Vorgehen bei Beautyprodukten für Schwarze

Im Zuge der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus nach der Tötung von George Floyd durch die Polizei wurde auch die US-amerikanische Supermarktkette Walmart stark kritisiert. Der Grund: Sie bewahrt Kosmetikprodukte für Schwarze in einigen Filialen in verschlossenen Glasvitrinen auf.

Haarpflege- und Schönheitsprodukte, die überwiegend an Schwarze verkauft werden, waren in bestimmten Geschäften nur zugänglich, wenn ein Mitarbeiter von Walmart die Vitrinen aufschloss. Einige von diesen waren sogar noch mit zusätzlichen Diebstahlsicherungsmaßnahmen ausgestattet.

In einigen Geschäften befanden sich die Vitrinen direkt gegenüber den unverriegelten Regalen mit Beautyprodukten, die sich nicht vor allem an Schwarze Menschen richten.

Das brachte dem Händler schon länger den Vorwurf ein, seine Schwarzen Kunden unter Generalverdacht zu stellen. Im Zuge der Protestwelle gegen Rassismus, die gerade durch das Land geht, kam das Thema erneut auf die Agenda. Und wie die "New York Times" berichtet, hat Walmart nun vor, das zu ändern.

Walmart reagiert

Nach Angaben der "New York Times" verkündet der Sprecher von Walmart in einer E-Mail: "Als Einzelhändler, der täglich Millionen von Kunden mit unterschiedlichem Hintergrund bedient, duldet Walmart keinerlei Diskriminierung." Weiter heißt es: "Wir haben die Entscheidung getroffen, multikulturelle Haarpflege- und Schönheitsprodukte nicht mehr in verschlossenen Kästen zu platzieren, eine Praxis, die in etwa einem Dutzend unserer 4700 Geschäfte landesweit praktiziert wird."

Bereits 2018 hatte es wegen der Vorgehensweise eine Klage gegen den Einzelhändler gegeben. Eine Frau aus Kalifornien ging damals wegen rassistischer Diskriminierung rechtlich gegen Walmart vor. Der Rechtsstreit kam bis vor das Bundesgericht, bis die Frau ihre Vorwürfe fallen ließ. Weder die Frau noch ihre Anwältin noch Walmart wollten der Zeitung sagen, ob es eine außergerichtliche Einigung gegeben hatte.

(vdv)

Miriam wurde bei Edeka Opfer von Diskriminierung – Jetzt wird sie entschädigt

Vor einigen Wochen ist die 16-jährige Schülerin Miriam aus Hamburg in einer Edeka-Filiale Opfer von Diskriminierung geworden. Jetzt hat der Händler Konsequenzen gezogen: Edeka zahlt eine Entschädigung und greift gegen den Marktleiter durch.

Während ihres Probetages an der Kasse hatte der Geschäftsführer der Filiale mit dem Finger auf Miriam gezeigt und gesagt: "Du setzt dein Kopftuch ab oder du kannst hier nicht arbeiten". Ein Video, in dem sie den Vorfall schildert, ging auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel