Leben

Siehst du direkt, wie Selena Gomez hier im türkischen TV zensiert wird?

Zuviel nackte Haut kann für einige Menschen zum Problem werden. Doch bei der Zensur, die im türkischen TV an Selena Gomez vorgenommen wurde, ging es um was ganz anderes.

In den USA ist sie ein Megastar und hat auf Instagram über 139 Millionen Abonnenten. Diese bekommen von Selena Gomez so einiges zu sehen: private Schnappschüsse, Auftritte bei öffentlichen Terminen und auch Bilder von Partys. Am 22. Juli ist Selena 26 Jahre alt geworden.

Zur Feier des Tages knackte sie mit einem Foto erneut einen Instagram-Rekord. Binnen kürzester Zeit erreichte sie eine Million Likes – mehr als Sängerin Beyonce. Darüber berichtete auch der türkische Sender TV8. Doch aufmerksame Zuschauer und Fans der Sängerin machten in der Sendung "magazin 8" eine überraschende Entdeckung.

So sieht das Originalfoto aus:

Und dann, naja: Seht selbst!

Ist es dir direkt aufgefallen?

Die silberne Kette mit dem Kreuzanhänger, die Selena Gomez um den Hals trägt, wurde nämlich kurzerhand weg retuschiert – und das so stümperhaft, dass die Veränderung des Originalfotos auf den ersten Blick zu erkennen war. Über die Zensur berichtete die türkische Zeitung "Cumhuriyet" und auch auf Twitter wurde spöttisch darauf hingewiesen.

Der Sender hatte offensichtlich ein Problem mit dem religiösen Symbol, das auf dem Foto zu sehen war. Das Thema Pressefreiheit wird in der Türkei immer wieder heftig kritisiert und diskutiert. In der Vergangenheit wurden schon öfter Journalisten verhaftet und inhaftiert.

Selena Gomez selbst hast sich zu den Schlagzeilen um die Zensur noch nicht zu Wort gemeldet.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Firma verklagt Kollegah auf 250.000 Euro Schadenersatz: Er reagiert klar

Der Rapper Kollegah ist Beef gewohnt. Meistens aber mit anderen Musikern. Doch nun will ein Online-Unternehmen Schadenersatz von dem Rapper. Der Vorwurf des Unternehmenens aus Dresden: Der Musik-Star soll auf seinen Social-Media-Kanälen nicht wie vereinbart geworben haben. Kollegah sieht das anders.

Ende 2017 habe der Rap-Star die Werbung auf seinen Social-Media-Kanälen aber eingestellt. Im Januar 2018 habe er ein anderes Unternehmen unterstützt, das Produkte mit der Marke verkauft …

Artikel lesen
Link zum Artikel