Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Und darum, liebe Kinder: Hände weg vom Haifischbecken!

29.07.18, 08:33 29.07.18, 10:17

Ein Familienausflug wurde für Xiao Li zu einem schrecklichen Albtraum: Die 6-Jährige wurde von einem Haifisch an der Hand verletzt und musste umgehend operiert werden.

Bilder einer Überwachungskamera zeigen, wie das Mädchen ihre Hand ins Wasser hält. Plötzlich wird sie von einem Haifisch gebissen und kommt nicht mehr los. Erst als Umstehende eingreifen, lässt der Raubfisch von Xiao Li ab, wie NDTV berichtet. 

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Guiyang in der südwestlichen Provinz Guizhou, China. In einem Shoppingcenter wurde ein riesiges Becken mit Raubfischen offen zur Schau gestellt, darunter Haie und Zackenbarsche. Absperrungen rund um das Aquarium gab es keine, lediglich Warnschilder wiesen auf die Gefahren hin. 

Xiao Li wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Sie erlitt Brüche an mehreren Stellen an der rechten Hand. Einige der Bisswunden waren bis zu 5 cm lang.

Gemäß NDTV behauptete die Großmutter des Kindes, dass der Hai aus dem Wasser gesprungen sei und angegriffen hätte. Die Leitung des Shoppingcenters widerspricht: Das Kind habe die Hand ins Wasser gehalten. Das Einkaufszentrum hat jedoch zugestimmt, die Kosten für die medizinische Behandlung zu übernehmen. (vom)

Ein Blick in die Natur gefällig?<br>

Mikroplastik ist überall, sogar im Arktis-Eis! Was wir jetzt noch tun können

Pack die Koffer! Diese Naturschutzgebiete liegen gleich um die Ecke

Für den perfekten Instagram-Moment zerstören diese Touristen die Natur

Ein neuer Klimabericht ist draußen und er verkündet nichts Gutes

Gut gemeint, leider versagt – 3 Naturschutz-Projekte, die Tiere bedrohen

219 Tonnen Eis schmelzen pro Jahr – lässt sich die Antarktis noch retten?

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Bienen und Schmetterlinge sind die neue Zielgruppe der Grünen

Bienen sterben durch Pestizide – das will die EU mit einem Verbot aufhalten

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher entdecken 2 Zentimeter große neue Zecken-Art in Deutschland

Die Hyalomma-Zecken können bis zu zwei Zentimeter groß werden, und saugen ihr Blut auch aus Menschen. Brisant: Die Zeckentiere können auch Krankheiten übertragen. 

Die in diesem Jahr an Pferden und Schafen gefundenen Zecken gehören zu den Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes. Sie können Erreger diverser Krankheiten übertragen, darunter den viralen Verursacher des Krim-Kongo-Fiebers. Die Hyalomma-Zecken gelangen nach Vermutung der Experten über Vögel nach Deutschland.

Artikel lesen