Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das größte Spinnennetz der Welt ist richtig, richtig groß!

In der kleinen griechischen Stadt Etoliko vermehren sich momentan Tausende Spinnen und überziehen einen ganzen Uferabschnitt mit ihrem Netz.

Giannis Giannakopoulos wurde anfangs dieser Woche erstmals auf die weißen Netze aufmerksam. Dass es Spinnen in dieser Gegend gebe, sei eigentlich ganz normal, sagte er gegenüber CNN. "Aber so große Spinnweben habe ich noch nie in meinem Leben gesehen."

Für die weißen Schleier sind Experten zufolge Streckerspinnen, die nicht größer als zwei Zentimeter werden, verantwortlich. Das Phänomen führt Biologe Fotis Pergantis auf das Klima zurück. Demnach seien die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit derzeit ideal für Mücken und diese dienen den Spinnen als Nahrung.

"Es ist, als würden die Spinnen diese Bedingungen ausnutzen und eine Art Party feiern. Sie paaren sich, vermehren sich und schaffen eine neue Generation."

Fotis Pergantis

Sobald es kälter wird, geht die Anzahl der Mücken zurück und dann verschwinden auch die Spinnen. Für die Menschen geht von ihnen keine Gefahr aus.

(pb)

Übrigens: Diese Schnecke führt ein cooleres Leben als du

Play Icon

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Tiere können unglaublich lustig sein. Genau deshalb gibt es den "Comedy Wildlife Photography Award". Er kürt die lustigsten Tierbilder in freier Wildbahn – zum vierten Mal schon.

Doch die lustigen Bilder haben ein ernstes Anliegen. Die beiden Fotografen Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam haben ihn ins Leben gerufen, um auf den Schutz der Natur und den Erhalt der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Die "Born Free Foundation" hat sie dabei unterstützt, die sich seit vielen Jahren für Wildtiere …

Artikel lesen
Link to Article