Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Charlotte kommt zurück in den Raum zu ihrem Date hbo

Diese Sex-Szene war selbst "Sex and the City" zu krass – und wurde deshalb nie gezeigt! 

Die HBO-Serie "Sex and the City" ist vor kurzem 20 Jahre alt geworden. 1998 startete die TV-Serie um vier Freundinnen in New York, später folgten noch zwei Filme über das Leben von Carrie, Miranda, Charlotte und Samantha. 

Wir feiern die Damen noch heute – und das völlig zurecht!

In vielerlei Hinsicht war die Serie daran beteiligt, auch im Fernsehen offen über Sex und allem, was dazu gehört, zu sprechen. 

Da gab es zum Beispiel so Fälle wie Samanthas Affäre, die übelschmeckendes Sperma hatte, Charlottes Vagina, die "depressiv" war oder Miranda, die mit einem Mann ausging, der nur mit ihr Sex haben konnte, wenn nebenher Pornos liefen.

Es schien, als sei nichts tabu gewesen. 

In einem Interview mit "Vanity Fair" sprach Darren Starr, Produzent der TV-Show, nun über eine Szene, die – bei allen bisherigen Tabubrüchen zum Trotz – sogar dem Sender HBO zu weit ging.

Und diese Szene hat es in sich:

In einer der frühen Episoden der ersten Staffel trifft sich Charlotte (gespielt von Kristin Davis) mit einem Mann, der sehr beleidigt war. Der Grund: Charlotte wollte mit ihm keinen Oralsex haben. 

Der TV-Produzent Starr erinnert sich so an die Szene:

"Er (Charlottes Date) hat sie (Charlotte, Anm. d. Red.) im Prinzip immer mit dem Kopf nach unten gedrückt, damit sie ihm einen Blowjob geben konnte. Und er hatte diesen Hund, einen Golden Retriever, der immer dabei war. Charlotte lässt ihn irgendwann wissen, dass sie davon beleidigt ist, dass er nur darauf besteht, dass sie ihm Blowjobs geben soll. Sie unterstellte ihm, dass er sie nur dafür trifft und stürmte aus dem Raum. Dann kam sie wieder rein und sah, dass der Golden Retriever an ihm Oralsex vornahm."

vanity fair

Die Autorin Amy B. Harris, die diese Episode geschrieben hatte, stimmt Starr zu:

"Es ist schon gruselig, dass wir das überhaupt gedreht haben. Wir haben ihn gefilmt, wie er Erdnussbutter auf seinen Penis schmiert und Charlotte wieder in den Raum läuft nach dem Motto 'Oh, ich übertreibe' und dann sieht sie das. Ich kann kaum glauben, dass wir überhaupt darüber nachgedacht haben, das zu machen."

Es gibt wirklich einige Dinge, die niemals in einer TV-Serie gezeigt werden sollen und bei Sodomie hörte tatsächlich auch bei "Sex and the City" der Spaß auf. Und das ist vielleicht ganz gut so.

20 Jahre "Sex and the City": So sehen die Männer heute aus

(yp)

Noch mehr Serien? Schau doch mal hier:

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

Link to Article

So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

Link to Article

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

Link to Article

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Dokumentarfilm "#Female Pleasure" mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.Doris Wagner: In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer …

Artikel lesen
Link to Article