Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Öko Hartmann Avocado

Bild: imago montage

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Machen wir die Welt besser, wenn wir Label-Kaffee und Bio-Tomaten kaufen? Nein, sagt Kathrin Hartmann, Autorin des Buchs "Die grüne Lüge". Im Interview spricht sie über die Fair-Food-Initiative, selbsternannte Öko-Polizisten und George Clooney.

Jacqueline Büchi / watson.ch

Frau Hartmann, da geben wir uns Mühe, biologisch und fair einzukaufen. Und dann kommen Sie und verspotten umweltbewusste Konsumenten als "grüne Hedonisten". Was bringt Sie dazu?
Kathrin Hartmann: Ich verspotte niemanden, ich bin vielmehr wütend: Auf die unpolitische Haltung der urbanen, gut verdienenden Leute, die mit ein paar Bio-Lebensmitteln ihr Gewissen reinwaschen wollen. Man fliegt zweimal im Jahr in die Südsee, hat vielleicht noch ein dickes Auto – aber das geht alles in Ordnung, wenn man nur sogenannt nachhaltig einkauft. Dann muss man den eigenen Lebensstil nicht mehr infrage stellen und das System erst recht nicht.

Unsere Redakteurin Saskia ärgert das!

Play Icon

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Schauen Sie selber denn gar nicht darauf, was Sie in den Einkaufskorb legen?
Ich kaufe keine Fertigprodukte, Süßes mag ich zum Glück nicht. Aber sonst bin ich im gleichen Dilemma gefangen wie alle anderen auch. Ich sehe Bio-Tomaten aus Spanien im Supermarkt und weiß, dass die Arbeitsbedingungen der Pflückerinnen vermutlich miserabel waren. Auf dem Markt nebenan könnte ich normale Tomaten kaufen, die aus der Region München kommen – was ist nun besser?

Autorin Kathrin Hartmann

Kathrin Hartmann

Bild: imago stock&people

Nicht der Einzelne sei dafür verantwortlich, dass Lebensmittel fair produziert werden, sondern die Politik. So lautet die Kernaussage Ihres Buchs "Die grüne Lüge" und des gleichnamigen Films. Machen Sie es sich damit nicht etwas einfach?
Es ist doch zynisch, dass man uns die Verantwortung zuschiebt, zwischen "guten" und "schlechten" Produkten zu wählen. Warum aber ist es erlaubt, dass schlecht produzierte Produkte dastehen? Nehmen wir die Situation in Deutschland: Wir könnten uns zu 93 Prozent selbstversorgen. Doch zwei Drittel der landwirtschaftlichen Fläche wird für die Tierzucht genutzt, damit viel Fleisch exportiert werden kann. Dann sind wir auf Importe aus anderen Ländern angewiesen, wo die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung zerstört wird, um unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Nur eine politische Lösung vermag daran etwas zu ändern.

Sie stellen die Formel auf: Je gebildeter die Zielgruppe und je schädlicher ein Produkt, desto grösser sei das Bemühen, es mit einem Öko-Siegel zu veredeln. Das müssen Sie erklären.
Die Krux an der grünen Lüge ist, dass wir sie alle so gern glauben wollen. Uns wird das Unmögliche versprochen. Nehmen Sie Nespresso: Eine Maschine, die grotesk teuren Kaffee in die Tasse presst und dabei einen Müllberg von 8000 Tonnen Alukapseln pro Jahr produziert. Aber dann hat man George Clooney, der mit einer Menschenrechtsanwältin verheiratet ist und immer so aufrichtig in die Kamera schaut. Es ist kein Zufall, dass dieses Greenwashing vor allem in reichen Ländern funktioniert. Wir wollen glauben, dass es okay ist, so zu leben. Dass die schlechten Dinge auf der Welt dadurch irgendwie gut werden.

"Die Grüne Lüge" als Film und Buch

Im Film "Die Grüne Lüge" ist Kathrin Hartmann, zusammen mit Werner Boote (dem Regisseur von "Plastic Planet") dem Phänomen des Greenwashing auf den Grund gegangen. Die deutsche Journalistin befasst sich auch in einem gleichnamigen Buch mit dem Thema. "Grüne Lügen – je absurder sie sind, desto bereitwilliger werden sie geglaubt", so das Fazit der Autorin.

Sie sagen also: Vielen Labels ist nicht zu trauen. Dann bleibt bewussten Konsumenten im Zweifelsfall also nur der Verzicht?
Nein, privater Verzicht ändert nicht viel. Sehen Sie zum Beispiel den Fleischkonsum an: Der ist in Deutschland pro Kopf zwar gesunken, aber die Produktion steigt an, weil mehr exportiert wird. Oder die Kleiderindustrie: Sicher ist es gut, wenig zu shoppen, aber deswegen produziert die Industrie nicht automatisch weniger. Schon jetzt werden ja so viele Kleider hergestellt, wie sie die ganze Menschheit zusammen nie tragen kann! Heute spielen gerade Besserverdienende Öko-Polizei und gucken ihren Mitmenschen auf die Finger: "Aha, du kaufst also eine Avocado?" Aber das führt zu keiner Solidarität, die wir bräuchten, um gegen Missstände zu kämpfen. Die Konzerne sehen uns bei diesem Zirkus zu und lachen sich ins Fäustchen.

Kann es sein, dass Sie die Macht der Konsumenten unterschätzen? Ein Beispiel: Vor 15 Jahren gab es noch kaum vegetarische Produkte in den Regalen. Heute überbieten sich die Detailhändler gegenseitig mit veganen Linien. Hier hat die Nachfrage doch erfolgreich das Angebot gesteuert.
Ich bin selber seit fast 30 Jahren Vegetarierin und muss sagen: Damals war das Angebot echt trostlos. Noch vor zehn Jahren galten Veganer als Spinner, jetzt ist Veganismus plötzlich anerkannt und man kann gut essen gehen ohne Fleisch. Das ist eine erfreuliche gesellschaftliche Entwicklung. Aber leider eine Nische. Die umweltbewussten Konsumenten werden nie die kritische Masse erreichen, damit das von selber aufhört. In einigen Ländern steigt der Fleischkonsum ja immens. Das liegt auch an der großen Macht der Agrar-, Fleisch- und Lebensmittelindustrie und einer Landwirtschafts- und Handelspolitik, die diese Privilegien sichert oder sie eben nicht reguliert.

Dann wollen Sie, dass die Politiker den Bürgern das Fleisch verbieten? Dann müssen Sie sich aber auf eine Revolte gefasst machen.
Man kann nicht verbieten, etwas zu kaufen, was legal hergestellt in den Regalen liegt. Aber sehr wohl kann Landwirtschaft so reguliert werden, dass die immense Fleischproduktion, die billigen Futtermittel, die Massenställe und so weiter nicht mehr möglich sind. Wenn es dann einen Aufstand gibt, muss man das auch mal aushalten! Das Problem ist doch, dass sich aus Angst vor den Wählern niemand getraut, Dinge fundamental zu ändern. Das hat man ja schön gesehen, als die Grünen in Deutschland einen Veggie-Day gefordert haben. Die Kantinen hätten dann an einem Tag pro Woche kein Fleisch mehr serviert, es hätte jedoch weiterhin jedem freigestanden, sich an der nächsten Pommes-Bude eine Currywurst zu holen. Aber die Grünen krebsten zurück, aus Angst, nicht mehr gewählt zu werden.

Können Sie es ihnen verübeln? Solange es bei den Konsumenten keine Mehrheit für eine ökologische Wende gibt, wird es auch bei den Wählern keine geben.
Es muss doch um das Gemeinwohl gehen und nicht um die individuelle Konsumfreiheit! Wenn in einer Stadt autofreie Zonen eingerichtet werden, gibt es auch zuerst ein Getöse. Aber dann finden es alle geil, dass sie jetzt auf den freien Plätzen Kaffee trinken können. Dito mit dem Rauchverbot. Ich glaube, mit einer ökologischen Landwirtschaft wäre es ähnlich.

Für wie realistisch halten Sie es, dass Sie den Paradigmenwechsel, von dem Sie träumen, tatsächlich erleben werden?
Zu sagen: "Ach weißt du, das ist eh nicht realistisch" – das kann man sich nur in einer Gesellschaft leisten, in der die Supermarktregale voll sind und man sich in der falschen Sicherheit wiegt, dass es für immer so bleiben wird. Es stimmt, die Zeichen deuten nicht daraufhin, dass Politiker und Konsumenten scharf darauf sind, die alten Gewohnheiten über Bord zu werfen. Aber dennoch entwickeln sich Bewegungen auf der ganzen Welt, die Gerechtigkeit fordern. Denn das einzige, was wir derzeit aus einer realistischen Perspektive mit Sicherheit sagen können, ist, dass es bergab gehen wird, wenn wir nichts unternehmen.

Der Trailer zu ihrer Doku:

Play Icon

Video: YouTube/Trailerloop

Ihr Buch ist ein eigentlicher Rundumschlag gegen Konzerne wie H&M, Coca-Cola, BP oder Nestlé. Haben Sie schon Post von den Anwälten bekommen?
Nein. Alles was ich schreibe, habe ich belegt. Was sollten sie mir denn vorwerfen? Die Firmen wissen, dass sie die Aufmerksamkeit damit erst recht auf jene dunklen Ecken lenken würden, die der Öffentlichkeit verborgen bleiben sollen.

Was die Umwelt sonst noch gefährdet

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link to Article

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link to Article

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link to Article

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link to Article

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link to Article

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link to Article

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link to Article

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link to Article

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link to Article

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link to Article

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link to Article

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link to Article

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link to Article

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Atomanlage Wackersdorf zum Hambi – wie sich Protest erfolgreich organisieren lässt

"Wackersdorf"-Regisseur Oliver Haffner über erfolgreichen Widerstand

Widerstand, bei dem sich Aktivisten mit einer breiten Mehrheit aus der Mitte zusammentun? Das geht. Im Kino läuft derzeit der Film "Wackersdorf", der den erfolgreichen Protest gegen die Atomwiederaufbereitungsanlage (WAA) in Bayern nacherzählt. 

Wir haben mit Film- und Theaterregisseur Oliver Haffner über die Proteste und Ausschreitungen von damals, den Hambacher Forst und erfolgreichen Widerstand gegen Großprojekte gesprochen. 

watson: Herr Haffner, was war das Besondere am Protest …

Artikel lesen
Link to Article