Leben

Pssst! Mit dieser Schriftart lassen sich Texte (unbemerkt) verlängern

Sie sieht aus wie die Schriftart Times New Roman, doch sind ihre Zeichen rund fünf bis zehn Prozent breiter: So lassen sich Bachelorarbeiten und andere Texte unauffällig "strecken".

Bild

Bild: Times Newer Roman

Die Schriftart solle Studenten und anderen Autoren helfen, Vorgaben bezüglich Seitenzahl und Schriftart einzuhalten, berichtet golem.de. Etwa, wenn ihnen der Erzählstoff ausgehe.

Wobei dies bei der Schriftvorgabe Times New Roman klar geschummelt wäre: Times Newer Roman sieht zwar auf den ersten und zweiten Blick gleich aus, ist es aber nicht.

Die Schummler-Schriftart ist vom Kreativteam der Firma MSCHF in Brooklyn, New York, entwickelt worden. Sie kann über timesnewerroman.com gratis heruntergeladen und unter der GNU General Public License frei verwendet werden.

Das Projekt basiere auf der 1987 entwickelten Schriftart Nimbus Roman No.9 L, die das Schriftbild von Times New Roman imitiere. Die kleinen Änderungen seien laut Entwicklern "hoffentlich nicht bemerkbar von der Person, die die Arbeit korrigiert".

Rund 13 Prozent weniger Wörter schreiben zu müssen, sei auf jeden Fall ein Vorteil, kommentiert das deutsche Techportal. Die meisten wissenschaftlichen Arbeiten erforderten zudem eine etablierte Schriftart wie Times New Roman oder Arial.

PS: Wir haben dich gewarnt! 😉

(dsc/via golem.de)

Don't try this at home: Das Alligatorfoto zum Uniabschluss

abspielen

Video: watson

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump hat mit neuem Skandal zu kämpfen – da vermasselt es sein Anwalt im TV so richtig

US-Präsident Donald Trump hat mit einem erneuten Skandal zu kämpfen – da verliert sein Anwalt in einem CNN-Interview offenbar völlig die Kontrolle. Es geht um die heikle Aussage eines Whistleblowers.

Es ist ein surrealer Moment live im Fernsehen, der selbst den erfahrenen CNN-Moderator Chris Cuomo für kurze Zeit ungläubig stutzen lässt. Binnen 30 Sekunden widerspricht sich Trumps Anwalt Rudy Giuliani, der einst Bürgermeister von New York war, in einem Live-Interview selbst – und bringt damit womöglich sich selbst und den Präsidenten in einem sich derzeit anbahnenden Skandal in Schwierigkeiten.

Es ist ein verworrenes Geflecht von Vorwürfen und mutmaßlichen Straftaten, dass den Startschuss …

Artikel lesen
Link zum Artikel