Leben
Bild

Mief, mief.  twitter uct

Studenten entwickeln "Bio-Ziegelsteine" aus Pipi – ihr letztes Problem stinkt aber

Studenten aus Südafrika haben umweltfreundliche Ziegelsteine aus menschlichem Urin entwickelt. Die Studenten kombinierten den Urin mit Sand und bestimmten Bakterien, so dass die Steine bei Raumtemperatur aushärten, berichtet die britische BBC.

Die nötigen Mengen menschlichen Urins haben die Studenten dem Bericht zufolge auf öffentlichen Männertoiletten abgefangen und gesammelt. Damit würden mithilfe eines biologischen Aushärteprozesses die "Bio-Ziegelsteine" gezüchtet werden. "Es ist im Grunde derselbe Prozess wie bei der Entstehung von Korallen im Meer", wird Dyllon Randall, der Projektleiter an der Universität Kapstadt zitiert. 

Zur Herstellung von herkömmlichen Ziegelsteinen wird normalerweise viel Kohlenstoffdioxid ausgestossen. Mit den neu entwickelten Steinen soll nun die Umwelt geschont werden. Ein Nachteil hat das Ganze aber: Der Urin-Geruch verfliege erst nach rund 48 Stunden, bis dahin würden die Steine ungefähr so riechen, wie "wenn euer Haustier in die Ecke gepinkelt hat", sagt Randall.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Irreführend und kriminell": Verbraucherschutz warnt vor Fake-Corona-Mitteln

Des einen Leid ist des anderen Geschäft: Nach diesem Motto versuchen aktuell Händler, sich an der Corona-Krise zu bereichern. Verbraucherschützer nehmen nun Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln ins Visier – und wollen, dass Ebay und andere Händler haftbar werden.

Auf Amazon, Ebay und Facebook kursieren Produkte, die angeblich vor dem Coronavirus schützen. Angeblich. Es handelt sich dabei aber lediglich um Nahrungsergänzungsmittel.

Verbraucherschützer fordern, dass die großen Internetplattformen gesetzlich haftbar gemacht werden, wenn dort solche Produkte angeboten werden. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz".

"Plattformbetreiber müssen viel stärker darauf achten, dass jetzt nicht mit solchen Schlüsselworten wie Corona ein Geschäft mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel