Leben
Bild

Amsterdam ist eine der sechs Städte, in der Fairbnb nächste Woche startet. bild: unsplash/watson-montage

Nachhaltig reisen mit Fairbnb: Diese Plattform will Airbnb die Stirn bieten

Aufstand gegen Airbnb: Ab nächster Woche will ein Start-up aus Amsterdam die Wohnungsvermietung fairer machen.

Jara Helmi / watson.ch

Bei Airbnb hagelt es seit längerem Kritik: Die Bewohner geben der Plattform die Schuld für Wohnungsknappheit. Weil die Wohnungen zu Ferienappartements werden, gibt es in Stadtzentren immer weniger bezahlbaren Wohnraum. Es kommt zu Gentrifizierung, die Einheimischen müssen an den Stadtrand ziehen – so lautet der Vorwurf.

Darauf reagiert jetzt eine neue Plattform aus Amsterdam, die Airbnb die Stirn bieten will: Fairbnb. "Wir merkten, dass es eine Alternative braucht, die die Interessen der Bevölkerung in den Vordergrund stellt", sagt Sito Veracruz, Mitgründer von Fairbnb.

Die anderen Vermietungsplattformen würden nur an die Gäste und Vermieter denken. Bei Fairbnb sehe das anders aus, so Veracruz. 50 Prozent der Provision werde in lokale Non-Profit-Projekte, Genossenschaften oder Verbände investiert. So würden die Städte und Bewohner auch wirklich vom Tourismus profitieren. Zudem sollen die Umsätze in der jeweiligen Stadt versteuert werden.

Paris, Protest gegen airbnb - Paris, Protest against airbnb *** Paris protest against airbnb Paris protest against airbnb

Stadtbewohner in aller Welt protestieren immer wieder gegen Airbnb. Auf Demos oder Plakaten. Bild: imago/viennaslide

Airbnb setzt jedes Jahr Milliarden um

Ursprünglich wollte Airbnb den Touristen ermöglichen, bei Locals zu wohnen. Die Stadt authentisch zu erleben. Eine Alternative zu Hotels bieten.

Mittlerweile vermittelt die Plattform weltweit mehr Übernachtungen als die fünf größten Hotelketten zusammen und macht knapp drei Milliarden Dollar Umsatz. 2017 sollen die Buchungen laut Financial Times um 150 Prozent gestiegen sein.

In Palma de Mallorca ist es deshalb seit einem Jahr sogar komplett verboten, seine Wohnung oder ein Zimmer an Touristen zu vermieten. Vorreiter war Barcelona: Die Anzahl vermieteter Appartements wurde limitiert – wer seine Wohnung vermieten will, braucht eine Lizenz. Ebenso ist es in Amsterdam und Berlin.

Fairbnb setzt darum bei dem Hauptproblem des Marktführers an und will von Anfang an mit den lokalen Behörden zusammenarbeiten. Die Städte wissen also, wer welche Wohnung vermietet und können so einfach überprüfen, ob die Vermietungsdauer die erlaubten 60 Tage überschreitet.

Außerdem darf pro Person nur eine Wohnung oder ein Haus inseriert werden. Aber: "Wir akzeptieren keine Appartements, die Firmen gehören", stellt Veracruz klar. So wollen die Initianten sicherstellen, dass die Plattform und der Aufenthalt persönlich bleibt.

"Wir glauben, dass die Ferienwohnung-Vermietung nur fair sein kann, wenn sie reguliert wird."

Sito Veracruz.

Die steigenden Zahlen bei Airbnb lassen jedoch nicht vermuten, dass Touristen eine Alternative wollen. Der niederländische Start-up-Gründer ist sich trotzdem sicher, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für Fairbnb ist: "Die Leute sind sich mehr denn je über die Auswirkung vom Tourismus bewusst und wollen nachhaltig reisen."

Dem widerspricht Michael Fux, Tourismus-Professor der Hochschule für Wirtschaft in Siders (Kanton Wallis/Schweiz): "Darauf hat niemand gewartet. Dem Großteil der Touristen ist die Auswirkung von Airbnb nicht wichtig." Zudem seien die Städte schon vor Airbnb populär gewesen und nicht erst als die Plattform dort aktiv wurde. "Es wird ein Nischenprodukt bleiben und mit großer Wahrscheinlichkeit wieder eingehen", sagt Fux, dessen Forschungsschwerpunkt der E-Tourismus ist.

Seit April ist Fairbnb online – bis jetzt kann man sich jedoch lediglich anmelden aber noch nichts buchen. Gemäß Mitgründer Sito Veracruz seien inzwischen bereits 6000 User auf der Plattform registriert. Rund 1500 davon seien Hosts, also solche, die eine Unterkunft vermieten wollen. Ende nächste Woche startet dann die Airbnb-Alternative richtig, vorerst aber nur in sechs Städten: Barcelona, Valencia, Amsterdam, Bologna und Genua.

Ob es Fairbnb bald auch in der Deutschland geben wird? "Bisher haben wir noch keine Partner. Aber wir sind bestrebt, in Deutschland welche zu finden, die uns helfen können, die Entwicklung von Fairbnb in Städten oder Regionen in Deutschland voranzutreiben", sagte Veracruz zu watson.

#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Thomas-Cook-Pleite: Deutsche Touristen von Hotelmitarbeitern festgehalten

Wenn die Traumreise zum Alptraum wird: Die Pleite des britischen Reiseunternehmens Thomas Cook hat weiterhin dramatische Folgen für Touristen.

Mehrere Medien berichten am Donnerstag über ein Video aus der Dominikanischen Republik.

Der hatte bereits am Mittwoch der "Mittelbayerischen Zeitung" berichtet: Nachdem die Insolvenz der deutschen Thomas-Cook-Tochter bekannt geworden war, seien er und die anderen Thomas-Cook-Touristen aufgefordert worden, noch einmal das Hotelzimmer zu bezahlen– …

Artikel lesen
Link zum Artikel