Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

instagram/sebastianhofbauer

"Wie eine Zombie-Apokalypse" – 5 Orte, die Instagram-Touristen zum Opfer fielen

Fabio Vonarburg / watson.ch

"Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet."

Die Worte des Schriftstellers Hans Magnus Enzensberger treffen auf folgende fünf Orte zu.

Denn alle fünf sind wunderschön. Alle fünf stehen in der Gunst von Instagrammern. Alle fünf leiden darunter. 

#Aescher

Wow.

Der Anblick des Schweizer Bergrestaurants Aescher lädt förmlich dazu ein, ihn auf einem Foto zu verewigen und mit der Welt zu teilen. Es gibt sogar solche – die nur aus diesem Grund zum Restaurant wandern. Auf der Suche nach dem perfekten Bild, auf der Suche nach Fame auf Instagram.

Spätestens seit das Magazin "National Geographic" dem Schweizer Bergrestaurant den Platz auf der Titelseite zugestand, strömen die Instagrammer "zum schönsten Ort der Welt". Viele Touristen = alles in Butter?

Denkste. Instagram-Touristen können auch eine große Last sein. Dies erzählt das bisherige Wirtepaar im Gespräch mit dem Tagblatt

Bernhard Knechtle:

"In diesem Sommer ist es verrückt, wie oft wir schon am morgen früh von Drohnen geweckt werden. Stellen Sie sich vor; wir schlafen hier oben mit offenem Fenster und draußen surrt bei Sonnenaufgang die erste Drohne vorbei."

Das ist noch nicht alles:

"Und dann kommen all die Fotografen. Einer fragte uns, ob wir nicht das Licht in den Zimmern einschalten könnten, obwohl unsere Kinder schliefen."

Der Ansturm ist derart groß, dass die Wirte eine Tourismus-Regulierung gar nicht so abwegig finden.

"Wir haben schon oft gesagt, es bräuchte ein Tor und die Leute müssen wie bei der Poststelle eine Nummer ziehen."

Die vielen Touristen sind mit ein Grund, dass das Ehepaar das Bergrestaurant nächste Saison nicht mehr führt. Jetzt werden neue Pächter gesucht. 

Weitere Bilder auf Instagram:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Swiss Sundays ☁️♥️#appenzell #aescher

Ein Beitrag geteilt von Christiane (@christiane1402) am

#Jamaicabeach

Wer auf Instagram den Hashtag jamaicabeach eingibt, findet mehr Bilder vom Gardasee als von den Stränden Jamaikas. Dies gibt einen guten Eindruck davon, wie beliebt der italienische Ort  Sirmione mittlerweile bei Reisenden ist.

1,36 Millionen Übernachtungen verbuchte die Ortschaft mit rund 8200 Einwohnern 2017. 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Besonders beliebt für Fotos ist die Altstadt von Sirmione. 

Die meisten Besucher sind dabei zu Fuß im Zentrum unterwegs. "Wenn da noch zahlreiche Autos und Fahrräder rumfahren, herrscht das totale Chaos, besonders zur Hochsaison", sagt Alessandro Mattinzoli, Gemeinderat für Entwicklung und Wirtschaft, zur Nachrichtenagentur DPA. An manchen Tagen braucht es gar die Polizei, um die Fußgängerströme über die Brücke zu regeln.

Weitere Bilder auf Instagram:

#BogleSeeds

"Zombie-Apokalypse"

Dies ist das Wort, das der kanadische Landwirt Brad Bogle in den Mund nimmt, wenn er erzählt, wie Hobby-Fotografen sein Sonnenblumenfeld enterten. 

Alles begann mit einem Instagram-Post der Künstlerin Fruitypoppin, die auf Instagram 1,3 Millionen Abonnenten zählt. Am Freitag, 27. Juli, teilte sie ein Bild von sich, das sie auf dem Sonnenblumenfeld geknipst hatte.

Und "dann kam ganz Toronto", sagt der Landwirt gegenüber der kanadischen Zeitung "The Globe and Mail".

Einen Tag nach der Aufnahme standen die ersten Hobbyfotografen bereits um 05.45 Uhr auf dem Feld. Und schon bald reichten die 300 Parkplätze der Farm nicht mehr aus und die Instagrammer parkten noch einen Kilometer von der Farm entfernt. Am frühen Samstagnachmittag schätzten die Polizeibeamten das Verkehrsaufkommen auf 7000 Autos.

Letztendlich sah Bogle nur noch einen Ausweg. Er schloss die Farm für Besucher und erließ ein absolutes Fotoverbot. Willkommen ist jetzt nur noch, wer Saatgut oder Vogelfutter kaufen will.

Weitere Bilder auf Instagram:

Und so sah es tatsächlich aus:

Bild

yelp/wei c.

#Trolltunga

Der Felsvorsprung Trolltunga in Norwegen ist eindrücklich – und eignet sich prima als Foto-Objekt. Dies ist längstens kein Geheimtipp mehr.

2011 wurden noch 1000 Besucher gezählt, 2016 waren es bereits 100.000. So ist es ganz normal, dass man sich in einer Schlange anstellen muss, bevor man ein Foto auf dem Felsen machen darf.

Ein Foto auf dem Felsvorsprung ist zudem nicht ganz ungefährlich. 2015 stürzte ein australischer Student in den Tod, woraufhin eine Tourismusagentur die Aktion #BeSafie ins Leben rief.

Die Botschaft

"Ein Selfie ist es nicht wert zu sterben."

Weitere Bilder auf Instagram:

Und so sieht das tatsächlich aus:

#rainbowmountain

"Ich hätte nie gedacht, dass ich auf einem Regenbogen laufen würde",

schreibt ein User auf Instagram und postet ein Selfie von sich und dem peruanischen Berg Vinicunca. 

Der bunte Hügel galt lange als absoluter Geheimtipp. Lediglich 300 bis 500 Wanderer bestiegen ihn pro Jahr. Seit Instagram ihn berühmt gemacht hat, sind es allerdings bis zu 700 pro Tag. Mit Folgen.

Der Weg hinauf ist gepflastert mit Fäkalien der Trekker, schreibt das Wander-Magazin "Alpin". Zudem würden Händler und Kommunen das schnelle Geld wittern und sich darum streiten, wer abkassieren darf.

Bergführer Daniel Bustamante mahnt gegenüber dem Magazin: "Für all diese Probleme muss dringend eine Lösung her, damit die Einmaligkeit dieses Ortes nicht zerstört wird."

Weitere Bilder auf Instagram:

Kennst du weitere solche Orte, die Instagram zum Opfer gefallen sind? Dann schreibe sie in die Kommentare!

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Juni wurde "The Beach" geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut diese Entscheidung war

Weißer Sand, Palmen und türkisfarbenes Wasser – Maya Bay galt jahrelang als Inbegriff eines paradiesischen Strandes. Doch seit 1999 der Film "The Beach" mit Leonardo DiCaprio in die Kinos kam und der Strand darin die eigentliche Hauptrolle spielte, wurde der einstige Geheimtipp von einer jährlich steigenden Touristenmasse überflutet.

2008 pilgerten im Durchschnitt täglich 171 Besucher an den Traumstrand. Bis 2017 stieg die Zahl auf 3520 – täglich. Das bedeutete auch: täglich dutzende Boote, …

Artikel lesen
Link zum Artikel