Leben
Heathrow airport London, UK - September 16, 2018: American airlines Boeing 777 at Heathrow airport in London

Bild: Getty Images/instagram/flirtytheminiturehorse/watson

Im Flugzeug: Frau bringt Mini-Pferd "Flirty" an Bord

In den USA ist es nicht unüblich, sogenannte "service animals" – also Begleittiere zur körperlichen oder emotionalen Unterstützung – mit ins Flugzeug zu bringen. Meist sind das Hunde, manchmal auch Katzen. Auf einem Flug der American Airlines von Chicago nach Omaha war es vor einigen Tagen eben ein Pferd.

Das Tier mit dem Namen "Flirty" wurde von verschiedenen Personen am Flughafen und im Flugzeug selbst gefilmt oder fotografiert.

Ein Pferd im Flugzeug??

Das US-Transportministerium erlaubt neben Katzen und Hunden offiziell auch sogenannte Miniaturpferde, eine spezielle Pferderasse aus den USA, als Begleittiere, wie "The Independent" berichtet. Die Richtlinien der US-Behörden passen sich dem Fakt an, dass neben Katzen und Hunden auch Miniaturpferde als Begleittiere genutzt werden.

Da es sich jedoch nur um eine Richtlinie haltet, ist es den Airlines überlassen, welche Tiere sie tatsächlich an Bord akzeptieren wollen. Die American Airlines sagte zu diesem spezifischen Fall: "Dieses Miniaturpferd war ein trainiertes Diensttier, das American Airlines nach einer fallweisen Bewertung an Bord akzeptiert." Auch auf der Webseite der Airline werden trainierte Miniaturpferde als erlaubte Service-Tiere genannt.

Das Pferd "Lucky" hat sogar einen eigenen Instagram-Account. Dort ist zu entnehmen, dass dies zwar sein bekanntester, aber nicht sein erster Flug war.

(mim)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel