Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie eine Frau mit bunten Perücken für krebskranke Kinder eine weltweite Bewegung anstößt

In den Vereinigten Staaten sind es jährlich 10.000 Kinder, die mit Krebs diagnostiziert werden. In Deutschland sind jedes Jahr 1800 Patienten unter 15 von einer Krebserkrankung betroffen – Krebs ist die am häufigsten auftretende Erkrankung bei Kinder und Jugendlichen.

Für Holly Christensen, eine Krankenschwester aus den USA, reichten tröstende Worte in einer so schweren Zeit nicht aus. Als die Tochter einer Freundin an Krebs erkrankte, wollte sie wieder mehr Licht und Farbe in das Leben des Mädchens bringen. Kurzerhand bastelte sie ihr eine ausgefallene Prinzessinnenperücke. Das kleine Mädchen freute sich unglaublich über die selbstgemachte Kopfbedeckung. 

Aufgrund der Reaktion des Mädchens dachte Christensen darüber nach, weitere Perücken zu basteln. Damit auch andere Kinder, die gerade eine Chemotheraphie durchmachen müssen, etwas haben, worüber sie sich freuen können. Die Krankenschwester rechnete jedoch nicht damit, dass sie mit ihrer persönlichen Hilfsaktion eine weltweite Bewegung anstoßen würde. 

Christensen bot zusammen mit einer Freundin Workshops an, um anderen Betroffenen zu zeigen, wie die Perücken hergestellt werden. Ihre kleine Non-Profit-Organisation nannten sie "The Magic Yarn Project". Weil sie finanzielle Unterstützung brauchten, starteten sie gleichzeitig eine Crowdfunding-Petition auf "GoFundMe". Bis heute haben die beiden Frauen mehr als 102.000 Dollar gesammelt. Und nicht nur das: Auf der ganzen Welt basteln und stricken zahlreiche Menschen wunderschöne Märchen- oder Piratenperücken.

(ohe)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Wer schlimmen Husten hat, der kennt es. Das Gefühl sich die Lunge aus dem Leib zu husten. Wirklich passiert ist das jetzt einem 36-Jährigen aus San Franciso, wie "The New England Journal of Medicine" jetzt bekannt gab. Es ist die Geschichte eines medizinischen Wunders mit einem traurigen Ende. 

Weil er eine chronische Herzschwäche im Endstadium hatte, wurde der Mann in ein Krankenhaus in San Francisco eingeliefert – und sofort auf die Intensivstation verlegt. In einer Operation bekam …

Artikel lesen
Link zum Artikel