Bild
fox
TV

Diese Menschen leihen Homer und Co. bei den "Simpsons" ihre Stimme

29.10.2018, 16:55
philip buchen, philipp Blanke

Seit 1989 begleiten uns die Simpsons. 28 Staffeln und über 600 Episoden wurden bisher produziert und weitere sollen noch folgen. Doch was wäre die Erfolgsserie ohne ihre deutschen Sprecher? Kaum jemand weiß, wie die Menschen dahinter aussehen. 

Das ändern wir heute.

first image
second image
twister icon
"Nein!" Christoph Jablonka ist die Stimme von Homer Simpson.fox/fandom
first image
second image
twister icon
Bei ihr kennt man nicht nur die Stimme: TV-Entertainerin Anke Engelke spricht Marge.fox/imago
first image
second image
twister icon
Sabine Bohlmann spricht Lisa. Und nicht nur sie. fox/imago
first image
second image
twister icon
Sie ist auch die "Stimme" von Maggie.fox/imago
first image
second image
twister icon
Sandra Schwittau kann nicht nur Bart Simpson. Sie spricht auch Eva Mendes und Hillary Swank. fox/imago
first image
second image
twister icon
Nelson Muntz und sein berüchtigtes "Haha, haha" kommt von Wolfgang Schatz (hier als Pfarrer in der TV-Serie "Rote Rosen").fox/ard
first image
second image
twister icon
Auch ihn kennt man als Captain Kork oder Ranger und Mitglied der Bullyparade oder Polizist in "Hubert und Staller". Christian Tramitz ist die Stimme von Barts Erzfeind Tingeltangel Bob.fox/imago
first image
second image
twister icon
William Cohn kennen wir stimmlich aus dem "Neo Magazin Royale", von "Circus HalliGalli" und als Nachrichten-Moderator Kent Brockman. fox/imago
first image
second image
twister icon
Krusty der Clown wird gesprochen von Hans Rainer Müller.fox/wikipedia

Es könnte sein, dass Apu bald keine Synchronstimme mehr benötigt:

Filme und Serien

Alle Storys anzeigen
Date ist nett, aber nicht sexy: Kann körperliche Anziehung sich noch entwickeln?

Manchmal trifft man beim Dating auf einen Menschen, mit dem sich einfach alles richtig anfühlt: Stundenlang schwadroniert man über dieselben Serien, lacht über dieselben Memes und die Zeit verfliegt von Bar zu Bar – es fühlt sich an, als würde man sich schon kennen. Doch irgendetwas fehlt. Da ist kein Bedürfnis, näher zu rücken, den Nacken zu riechen oder sich anzufassen, ein Kuss scheint noch weiter weg.

Zur Story