Leben
Bild

screenshot youtube

Weil es brennt, wirft eine Mutter ihr Kind aus dem Fenster. Dann kommt Byron.

Das ging gerade noch einmal gut. Am Mittwochmorgen ist ein Feuer in einem Wohnkomplex in Texas ausgebrochen. Im höchsten Stockwerk, dem dritten, spielten sich dramatische Szenen ab. 

Eine Mutter und ihre kleine Tochter waren von den Flammen eingeschlossen worden. Die einzige Möglichkeit zu fliehen: über das Fenster. Und so entschied die Frau kurzerhand, ihr Kind aus dem Fenster zu werfen. 

Aber seht selbst (ab Sekunde 15):

abspielen

Video: YouTube/The Dallas Morning News

Michael Mata von der Polizei Dallas sagte wenig später:

"Ich bin mir sicher, das war das Schlimmste, das sie je in ihrem Leben gemacht hat."

Der Ausgang: glücklich. Dank Byron Campbell.

Er sei gerade zufällig an der Wohnsiedlung vorbeigekommen, als er das Feuer sah, sagte Byron Campbell mehreren US-Medien. Wenig später wurde er zum Helden.

"Ich sah eine Frau im dritten Stock, die ihr Baby aus dem Fenster hielt. Ich habe es aufgefangen, als sie es runterwarf."

Die Mutter sprach nach dem Vorfall mit NBC.

"Er sagte mir: 'Vertrau mir, ich hab sie, ich hab sie'. Also habe ich sie ohne wirklich nachzudenken fallen gelassen."

Übrigens: Nicht nur die kleine Tochter hatte Glück, sondern auch die anderen Hausbewohner. Anwohner hatten eine Matratze unter die Fenster gehalten und ihnen so die Flucht aus den Flammen ermöglicht. Es gab nur Leichtverletzte.

(hau)

watson-Kolumne

Mutter-Kolumne: Warum mir Insta-Mums und Mumfluencer das Leben zur Hölle machen

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Eine Sache habe ich noch nie verstanden: Wieso meine Freundinnen und Bekannten, sobald sie Mutter wurden, ihre Profilbilder bei WhatsApp, Instagram oder Facebook durch die Köpfe ihrer Kinder ersetzten. Das Profil trägt doch deren Namen, also wieso kommuniziere ich jetzt plötzlich mit einem drei Monate alten Baby oder einem nackten Neugeborenen-Fuß?

Jaja, ich kann es mir schon vorstellen, das Bild ist süß und die Hormone sind gewaltig. Deshalb wird von vielen ein neu geborenes Baby bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel