Leben
Bild

Joseph Patterson und Hilde Lysiak haben eine Meinungsverschiedenheit. screenshot osn

Diese 12-Jährige ist vielleicht die coolste Journalistin ever – niemand schüchtert sie ein

Hilde Lysiak ist 12 Jahre alt, kommt aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania und betreibt ihr eigenes Newsportal namens Orange Street News, "die EINZIGE Zeitung aus Selinsgrove!", wie es auf der Homepage heißt.

Lysiak machte auf sich aufmerksam, als sie vor drei Jahren als erste über einen Mordfall in ihrem Heimatdorf berichtete. Ja, damals war sie erst Neun und ja, es gab viel Kritik. Die Kritik konterte sie mit einem weiteren Video.

Seither berichtete sie über Banküberfälle, Vergewaltigungs-Anschuldigungen und Mordfälle, aber auch über Vandalismus in ihrem Dorf. Vor einem Monat erhielt sie beispielsweise Droh-Briefe, weil sie einen Nachrichtenverlauf zwischen einem Drogendealer und einer Frau veröffentlichte. "Hinweis an Dealer: Orange Street News lässt sich nicht einschüchtern", titelte sie einen YouTube-Beitrag.

In Lysiaks neuester Reportage war sie auf der Spur eines Berglöwen in Arizona. Doch als sie einem Tipp eines Anwohners folgte, wurde sie von einem Polizisten angehalten. Er drohte ihr angeblich mit Jugendgefängnis, falls sie nicht verschwinden würde. Als sie ihm später per Zufall nochmals über den Weg lief, filmte sie die Begegnung und fragte ihn, was sie verbrochen habe.

Das entsprechende Video:

abspielen

Video: YouTube/Orange Street News

"Filmst du mich? Wenn du das online stellst, ist das gegen das Gesetz."

Er beschwerte sich, dass sie ihm früher am Tag überall hin gefolgt sei. Sie solle damit aufhören, und er könne sie festnehmen lassen. Lysiak konterte, dass sie eine Journalistin sei und ihr das erlaubt sei. Der Polizist antwortete: "Ich will nichts von diesem Pressefreiheits-Zeug hören."

"Ich gab dir einen rechtmässigen Befehl und du hast die Anweisung eines Beamten missachtet. "

Damit überschritt der Polizist wohl eine Grenze. Lysiak hielt fest, dass es nach dem ersten Verfassungszusatz erlaubt sei, Beamten auf öffentlichem Grund zu filmen. Im Anschluss publizierte sie auf YouTube die Aufnahmen und verfasste dazu einen Artikel.

Anscheinend hat das in der Stadt Patagonia etwas ausgelöst. In einem öffentlichen Statement heisst es, dass man personelle Massnahmen getroffen habe. Wie die genau aussehen, ist nicht bekannt. Laut "Nogales International" war es allerdings nicht das erste Mal, das der entsprechende Polizist jemanden wegen "unerlaubtem Filmen" bedroht habe.

Übrigens wurden auch in Deutschland gerade die besten Schülerzeitungen ausgezeichnet. Insgesamt freuten sich 37 junge Redaktionen über Auszeichnungen in den Kategorien Grundschulen, Förderschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und berufliche Schulen. 1900 Zeitungen hatten sich beworben.

(jam/mit dpa)

Jasna Fritzi Bauer über Polizei rufen und Angst im Dunkeln

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Johanna Rummel

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grubenunglück in Teutschenthal – Eingeschlossene Menschen gerettet

In der Grube Teutschenthal bei Halle hat es offenbar eine Verpuffung gegeben. Laut Polizei wurden zwei Personen verletzt, eine davon schwer. Rund 35 Menschen waren nach dem Unglück in rund 700 Metern eingeschlossen, sind laut Polizeiangaben aber inzwischen gerettet.

Sie hatten in Sicherungsräumen Schutz gesucht, wo sie mit Sauerstoff versorgt waren, sagte ein Sprecher des Landesbergamts in Halle am Freitag.

Um kurz nach neun Uhr sei der Notruf eingegangen, zunächst sei man von einer Explosion …

Artikel lesen
Link zum Artikel