Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - JUNE 02:  (EDITORIAL USE ONLY. NO COMMERCIAL USE) Ariana Grande performs onstage during the 2018 iHeartRadio Wango Tango by AT&T at Banc of California Stadium on June 2, 2018 in Los Angeles, California.  (Photo by Kevin Winter/Getty Images for iHeartMedia)

Bild: Getty Images North America

Teenager gibt Coming-out an katholischer Eliteschule – die Reaktion ist großartig

Vier lange Jahre hatte Finn Stannard mit sich gerungen – dann hat er es endlich gesagt. Der 17-jährige Schüler der katholischen Eliteschule St. Ignatius’ College High School in Sidney gab im Juni dieses Jahres vor 1500 Mitschülern und Lehrern sein Coming-out bekannt, wie SBS News berichtet. 

"Es ist beängstigend, sich der Welt öffentlich bekannt zu machen. Denn was ist, wenn die Welt dich nicht mag?", sagte Stannard in seiner berührenden Rede und fuhr fort: "Ich habe mich entschlossen, dass die Zeit endlich gekommen ist, jemandem die Wahrheit zu sagen. Es war nicht einfach, aber ich sagte meiner Mutter, dass ich denke, dass ich schwul bin."

Damals war Stannard 13 Jahre alt und innerlich zerrissen. Er gewann Selbstvertrauen, als im Jahr 2016 die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare in Australien legalisiert wurde und entschied sich im Juni 2018 an die Öffentlichkeit zu treten.  

So feiert Team "Queer Eye" die Emmy-Nominierungen

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Laut SBS News möchte Stannard mit seiner Rede anderen helfen, die ihre wahre Identität verbergen. "Ich will nicht, dass jemand das durchmachen muss, was ich durchgestanden habe."

Der 17-Jährige wurde für seinen Mut mit einer Standing Ovation belohnt. Die Anwesenden applaudierten und zollten dem jungen Mann für seinen Mut Respekt. Besonders stolz war seine Mutter: "Es war unglaublich!"

Anerkennung erhielt er auch vom Rektor: "Finn ging ein Risiko ein, doch er fühlte sich verpflichtet, für andere Schüler eine Gelegenheit zu schaffen, die möglicherweise eine andere sexuelle Orientierung haben." Und weiter: "Ich glaube das ist ein Wendepunkt. Wir hatten noch nie einen Jungen, der in der Öffentlichkeit über seine Sexualität sprach."

Nach seinem Coming-out nahm Stannard seinen Freund auf eine Schulfeier mit. Zwischenzeitlich sei er vereinzelt von Mitschülern um Hilfe gebeten worden, die sich in einer ähnlichen Lage befinden.

(vom)

So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Ihr wollt mehr lesen? Hier! <br>

"Eigentlich ist es ganz einfach: Schwulsein ist nicht witzig"

Link to Article

"Palme gefällt" – ZDF-Show gratuliert Caitlyn Jenner mit geschmacklosen Eunuchen-Witz

Link to Article

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Griechenland jetzt Pflegeeltern werden

Link to Article

Zu schwul, zu viele Tattoos – China zensiert den ESC und der reagiert sofort

Link to Article

Stehen ein Schwuler, ein Jude, ein Moslem und zwei Flüchtlinge in einer Bäckerei...

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

So demonstriert Berlin gegen die AfD

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten …

Artikel lesen
Link to Article