FILE PHOTO: U.S. vocalist, songwriter and producer R. Kelly performs on the final day of the St Lucia Jazz and Arts Festival at Pigeon Island National Landmark, May 12, 2013. REUTERS/Andrea De Silva/F ...
R. Kelly bei einem Auftritt beim St Lucia Jazz and Arts FestivalBild: Reuters
USA

US-Medien: R. Kelly in 10 Fällen wegen schweren Kindesmissbrauchs angeklagt

22.02.2019, 19:5922.02.2019, 21:15

US-Sänger R. Kelly wird von der Staatsanwaltschaft des schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigt. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Chicago am Freitag mitteilte, wurden formelle Anschuldigungen gegen den Musiker in zehn Punkten erhoben, von denen sich neun auf den Missbrauch von Minderjährigen im Alter von 13 bis 16 Jahren beziehen. Für den 8. März wurde den Angaben zufolge ein Gerichtstermin mit dem 52-Jährigen angesetzt.

Kelly sieht sich seit Jahrzehnten mit dem Vorwurf konfrontiert, minderjährige Frauen missbraucht zu haben. Im Jahr 2008 war er sechs Jahre nach Anklageerhebung aber vom Vorwurf der Kinderpornografie freigesprochen worden.

Nach Angaben des Opfer-Anwalts Michael Avenatti werden die inzwischen neu aufgekommenen Anschuldigungen durch ein aufgetauchtes Video untermauert, das den Sänger beim Sex mit einer Minderjährigen zeigen soll. Avenatti hatte bereits vor einigen Tagen mitgeteilt, das Video an die Ermittler in Kellys Wohnort Chicago übergeben zu haben. Der Sänger ließ die Vorwürfe über seinen Anwalt zurückweisen.

Der US-Sender "Lifetime" hatte im Januar eine sechsstündige Dokumentation ausgestrahlt, in der mehrere Frauen den Sänger beschuldigten, Sex mit Mädchen unter 16 Jahren gehabt zu haben. Andere Zeugen versichern, der durch Hits wie "I Believe I Can Fly" bekannte Musiker habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten. Als Konsequenz kündigte das Plattenlabel RCA die Zusammenarbeit mit Kelly auf.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Elon Musk greift auf Twitter öffentlich Apple an – mit diffuser Begründung

Seit der Twitter-Übernahme durch Elon Musk haben sich auf der Plattform einige Dinge geändert. Denn der neue Chef hat so seine eigenen Vorstellungen: Aus seiner Sicht hat Twitter in den vergangenen Jahren etwa zu sehr die Redefreiheit eingeschränkt.

Zur Story