Bild: AP

Es ist Frühling, in Kalifornien ist die "Superblüte" ausgebrochen & alle wollen hin

24.03.2019, 17:1924.03.2019, 18:38

Der Frühling kündigt sich klar und deutlich an und das in seiner schönsten Form. Langsam sprießen die Blüten aus den längst aufgetauten Böden hervor und auch die beliebte Kirschblüte erfreut bereits die Augen vieler Menschen auf der ganzen Welt mit ihrem hübschen Meer an Pink. Eine Straße in Bonn ist wegen ihrer floralen Naturdekoration zu einem beliebten Instagram-Spot geworden.

Noch mehr Fans kann aktuell nur eine orangefarbene Blüte für sich gewinnen. In Kalifornien erstrahlt der Walker Canyon nämlich in einem atemberaubenden Meer aus Mohnblüten. Klar, dass da da alle hin wollen!

Bewaffnet mit Kameras, Handys und Selfiesticks: Touristen in Kalifornien

Bild: AP
Bild: AP
Bild: X90050
Bild: AP
Bild: X90050

Über 100.000 Menschen sollen sich das Spektakel bereits angeschaut haben. Besonders am vergangenen Wochenende nahmen viele den rund 90 minütigen Fahrtweg aus Los Angeles auf sich, um den blühenden Canyon in Lake Elsinore mit eigenen Augen (und durch die Smartphone-Linse) zu betrachten.

Orange, so weit das Auge reicht:

Bild: DigitalGlobe, a Maxar company

Im Jahr 2017 gab es schon einmal eine ähnliche Superblüte im US-Bundesstaat. Damals konnten die Wildblumen sogar aus dem Weltall gesehen werden und auch in diesem Jahr zeigen Satellitenbilder eindrucksvoll, woher der Name "Superbloom" kommt.

Achtung: Die Natur leidet

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Poppies are in full bloom in Lake Elsinore. For many this will be the first time they experience something so spectacular, unfortunately, the excitement of the #superbloom has caused a lot of distress for residents, city workers, and wildflower lovers alike. So much so many have started calling the bloom #poppynightmare... It is really unfortunate that such a beautiful display gets overshadowed by all the chaos. - While there is not much I can say to discourage people from going there, I can talk about wildflower etiquette and hope that this message gets to people who plan to travel there this season. - 🌼Please STAY ON THE TRAIL: The area has a very clear trail. It is wide, it is brown, it is bare (see picture 2) anything else is a user-created trail, that means others stepped on wildflowers before you to create that trail and by walking on there you are compacting the soil and not allowing new plants to regrow. - 🌼Please DON’T PICK WILDFLOWERS: apart from being illegal you are taking away the plants ability to reproduce, this means less flowers in the future. - 🌼Please THINK ABOUT YOUR ACTIONS your picture will only last a day in the minds of people. You’ll collect your likes and by next week you’ll post something different and that moment will be gone. However, the damage you caused to get that “among flowers” shot will last years and years and years. Is it really worth it? - Let’s enjoy these blooms without destroying them! - #walkercanyon #walkercanyonpoppies #lakeelsinore #superbloom #superbloom2019 #poppies #californiapoppies #anzaborrego #anzaborregodesertstatepark #joshuatree #joshuatreenationalpark #poppyreserve #wildflowers

Ein Beitrag geteilt von Tania Parra (@taniainnature) am

Doch während das Naturspektakel einige freut, sind die Anwohner des kleinen Städtchens unweit des Canyons verärgert über den Ansturm an Touristen. Unter dem Hashtag #PoppyNightmare (zu Deutsch: Der Mohn-Albtraum) kritisieren Anwohner und Naturschützer die Massenwanderung. Sogar der Bürgermeister der Stadt schaltete sich ein und verglich dies "apokalyptisches Szenario" mit dem Musikfestival Woodstock, das vor ziemlich genau 50 Jahren in den USA stattgefunden hatte, berichtet The Guardian. Als Konsequenz ließ er die Wege, die zum Canyon führen, jetzt sperren.

Hübsch sind die Bilder trotzdem!

23 mal Instagram-Einheitsbrei

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Analyse

Europas Urlaubsparadiese in Flammen: "In Zukunft kann man noch sieben, acht oder neun Grad draufpacken" – Klima-Experte mit düsterer Prognose

Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei: In immer mehr südeuropäischen Ländern wüten nach Rekordtemperaturen von fast 50 Grad verheerende Waldbrände. Die Lage an vielen Orten ist verzweifelt, heiße Winde und trockene Böden fachen die Feuer vielerorts noch weiter an. Die Brände forderten bereits zahlreiche Tote und die Evakuierung von Dörfern, auch beliebte Reiseorte wie Sizilien, Antalya oder Marmaris sind betroffen. Auch wenn vereinzelt Brandstiftung vermutet wird, haben die Feuer …

Artikel lesen
Link zum Artikel