Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Uni-Gynäkologe in den USA hat offenbar Hunderte Studentinnen belästigt

Fast 500 Studentinnen der University of Southern California haben George Tyndall angezeigt. Mindestens so viele Frauen hat der Arzt sexuell missbraucht, in seiner Praxis auf dem Campus. Denn Tyndall war nicht irgendein Mediziner, er war der Uni-Gynäkologe im Gesundheitszentrum der Uni. In seiner Behandlung waren in den vergangenen Jahrzehnten schätzungsweise 14.000 bis 17.000 Frauen.

Die Uni hat sich nun bereit erklärt 215 Millionen Dollar zu zahlen, um Klagen der Opfer gegen die Hochschule beizulegen. Diese Frauen prangern an, schon vor einiger Zeit der Schulleitung den Missbrauch durch Tyndall gemeldet zu haben, aber die Schule habe nichts unternommen.

(180610) -- LOS ANGELES, June 10, 2018 -- A group of students and their supporters converge in front of Engemann Student Health Center at University of Southern California (USC) demanding that former USC gynecologist George Tyndall, who has been accused of sexual misconduct, be brought to justice, in Los Angeles, the United States, June 9, 2018. TO GO WITH Feature: University of S. California students march over sexual misconduct scandal involving ex-gynecologist )(cl) U.S.-LOS ANGELES-USC-MARCH ZhaoxHanrong PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Studentinnen demonstrieren an der University of Southern California. Bild: Imago Stock & People

Eine Frau sagte laut der New York Times, wie Mitarbeiter des Gesundheitszentrums ihr versprochen hätten, sich ihre Beschwerde anzusehen. Aber dann sei nie wieder etwas passiert.

Die Uni hofft offenbar, mit der Zahlung den Fall nun möglichst schnell beizulegen. Auch wenn es zusätzlich noch Hunderte Klagen gegen Tyndall selbst gibt. Der Prozess dafür ist noch gar nicht im Gange. Die Interimspräsidentin der Hochschule, Wanda Austin, schrieb in einem Brief an die Studierenden, Mitarbeiter und Lehrkräfte, die Einigung sei ein "wichtiger Schritt nach vorn". Die Uni signalisiere deutlich, dass sie sich um ihre Studierenden sorge "und wir bereuen ganz sicher, dass das passiert ist", sagte Austin zudem in einem Interview.

(180610) -- LOS ANGELES, June 10, 2018 -- A group of students and their supporters converge in front of Engemann Student Health Center at University of Southern California (USC) demanding that former USC gynecologist George Tyndall, who has been accused of sexual misconduct, be brought to justice, in Los Angeles, the United States, June 9, 2018. TO GO WITH Feature: University of S. California students march over sexual misconduct scandal involving ex-gynecologist )(cl) U.S.-LOS ANGELES-USC-MARCH ZhaoxHanrong PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Demonstrationen an der University of Southern California. Bild: Imago Stock & People

Kritiker sehen das anders, auch weil die Entschädigung in verschiedene Stufen eingeteilt ist, die offenbar nicht nur Opfer irritieren: Tyndalls Patientinnen sollen grundsätzlich jeweils mit einer 2500 Dollar-Zahlung entschädigt werden – ob sie nun missbraucht worden sind oder nicht. Frauen, die schwersten Missbrauch durch Tyndall erfahren haben und zu näheren Erläuterungen bereit sind, sollen 20.000 Dollar Schmerzensgeld erhalten. Die, die sich bereit erklären, sich von einem Psychologen untersuchen zu lassen, sollen 250.000 Dollar bekommen.

Für John Manly ist das ein Witz. Der Anwalt vertritt 180 frühere Patientinnen Tyndalls und sagt, dass dieses Schlichtungsangebot lediglich für Verwirrung und das Gefühl von Täuschung sorge:

"Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit 17, 18 Jahren zum Arzt, er missbraucht sie sexuell auf brutale Weise, verletzt ihren Körper und ihre Psyche, und dann sollen Sie sich fühlen, als hätten Sie gewonnen, weil man Ihnen 2500 Dollar Entschädigung bezahlt. Das ist absurd. Andererseits überrascht es mich nicht, denn die Universität kümmert sich nur um Geld und Publicity. Sie liegt allerdings falsch, wenn sie denkt, das alles erledigt sich einfach."

Gerichtsakten und Interviews bringen zutage, was die Frauen Tyndall vorwerfen: Er soll übergriffige und unnötige Beckenuntersuchungen durchgeführt, Frauen im Genitalbereich begrapscht haben. Er soll sexuell eindeutige Bemerkungen über ihre Körper gemacht und sie gedrängt haben, sich vor seinen Augen auszuziehen. Tyndall bestreitet die Vorwürfe.

Dabei hatte eine interne Untersuchung bereits 2017 bestätigt, dass sich der Arzt unangemessen verhalten und dass er Patientinnen sexuell belästigt habe. Daraufhin traf er offenbar eine Übereinkunft mit der Hochschule, sich leise samt Abfindung aus dem Dienst zurückzuziehen – 17 Jahre, nachdem die ersten Beschwerden über ihn bei der Hochschule eingetroffen waren.

(sg)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder der 2000er, versammelt euch! Die "Monster AG" kehrt zurück

Es wird alles wieder wie früher – nur eben dass die "Monster AG" jetzt zur Serie wird. Der Film-Gigant Disney plant nämlich Medienberichten zufolge eine Neuauflage des Pixar-Klassikers als Serie für seinen geplanten Netflix-Rivalen "Disney+". (The Wrap)

Die angekündigte Serie soll dabei laut der Plattform The Wrap in englischer Fassung auch auf Originalstimmen zurückgreifen. Billy Crystal und John Goodman werden die beiden beliebten Mike und Sulley vertonen.

Mit "Disney+" hat man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel