Uni-Gynäkologe in den USA hat offenbar Hunderte Studentinnen belästigt

22.10.2018, 20:24

Fast 500 Studentinnen der University of Southern California haben George Tyndall angezeigt. Mindestens so viele Frauen hat der Arzt sexuell missbraucht, in seiner Praxis auf dem Campus. Denn Tyndall war nicht irgendein Mediziner, er war der Uni-Gynäkologe im Gesundheitszentrum der Uni. In seiner Behandlung waren in den vergangenen Jahrzehnten schätzungsweise 14.000 bis 17.000 Frauen.

Die Uni hat sich nun bereit erklärt 215 Millionen Dollar zu zahlen, um Klagen der Opfer gegen die Hochschule beizulegen. Diese Frauen prangern an, schon vor einiger Zeit der Schulleitung den Missbrauch durch Tyndall gemeldet zu haben, aber die Schule habe nichts unternommen.

Studentinnen demonstrieren an der University of Southern California.
Studentinnen demonstrieren an der University of Southern California.
Bild: Imago Stock & People

Eine Frau sagte laut der New York Times, wie Mitarbeiter des Gesundheitszentrums ihr versprochen hätten, sich ihre Beschwerde anzusehen. Aber dann sei nie wieder etwas passiert.

Die Uni hofft offenbar, mit der Zahlung den Fall nun möglichst schnell beizulegen. Auch wenn es zusätzlich noch Hunderte Klagen gegen Tyndall selbst gibt. Der Prozess dafür ist noch gar nicht im Gange. Die Interimspräsidentin der Hochschule, Wanda Austin, schrieb in einem Brief an die Studierenden, Mitarbeiter und Lehrkräfte, die Einigung sei ein "wichtiger Schritt nach vorn". Die Uni signalisiere deutlich, dass sie sich um ihre Studierenden sorge "und wir bereuen ganz sicher, dass das passiert ist", sagte Austin zudem in einem Interview.

Demonstrationen an der University of Southern California.
Demonstrationen an der University of Southern California.
Bild: Imago Stock & People

Kritiker sehen das anders, auch weil die Entschädigung in verschiedene Stufen eingeteilt ist, die offenbar nicht nur Opfer irritieren: Tyndalls Patientinnen sollen grundsätzlich jeweils mit einer 2500 Dollar-Zahlung entschädigt werden – ob sie nun missbraucht worden sind oder nicht. Frauen, die schwersten Missbrauch durch Tyndall erfahren haben und zu näheren Erläuterungen bereit sind, sollen 20.000 Dollar Schmerzensgeld erhalten. Die, die sich bereit erklären, sich von einem Psychologen untersuchen zu lassen, sollen 250.000 Dollar bekommen.

Für John Manly ist das ein Witz. Der Anwalt vertritt 180 frühere Patientinnen Tyndalls und sagt, dass dieses Schlichtungsangebot lediglich für Verwirrung und das Gefühl von Täuschung sorge:

"Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit 17, 18 Jahren zum Arzt, er missbraucht sie sexuell auf brutale Weise, verletzt ihren Körper und ihre Psyche, und dann sollen Sie sich fühlen, als hätten Sie gewonnen, weil man Ihnen 2500 Dollar Entschädigung bezahlt. Das ist absurd. Andererseits überrascht es mich nicht, denn die Universität kümmert sich nur um Geld und Publicity. Sie liegt allerdings falsch, wenn sie denkt, das alles erledigt sich einfach."

Gerichtsakten und Interviews bringen zutage, was die Frauen Tyndall vorwerfen: Er soll übergriffige und unnötige Beckenuntersuchungen durchgeführt, Frauen im Genitalbereich begrapscht haben. Er soll sexuell eindeutige Bemerkungen über ihre Körper gemacht und sie gedrängt haben, sich vor seinen Augen auszuziehen. Tyndall bestreitet die Vorwürfe.

Dabei hatte eine interne Untersuchung bereits 2017 bestätigt, dass sich der Arzt unangemessen verhalten und dass er Patientinnen sexuell belästigt habe. Daraufhin traf er offenbar eine Übereinkunft mit der Hochschule, sich leise samt Abfindung aus dem Dienst zurückzuziehen – 17 Jahre, nachdem die ersten Beschwerden über ihn bei der Hochschule eingetroffen waren.

(sg)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel