Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Uni-Gynäkologe in den USA hat offenbar Hunderte Studentinnen belästigt

Fast 500 Studentinnen der University of Southern California haben George Tyndall angezeigt. Mindestens so viele Frauen hat der Arzt sexuell missbraucht, in seiner Praxis auf dem Campus. Denn Tyndall war nicht irgendein Mediziner, er war der Uni-Gynäkologe im Gesundheitszentrum der Uni. In seiner Behandlung waren in den vergangenen Jahrzehnten schätzungsweise 14.000 bis 17.000 Frauen.

Die Uni hat sich nun bereit erklärt 215 Millionen Dollar zu zahlen, um Klagen der Opfer gegen die Hochschule beizulegen. Diese Frauen prangern an, schon vor einiger Zeit der Schulleitung den Missbrauch durch Tyndall gemeldet zu haben, aber die Schule habe nichts unternommen.

(180610) -- LOS ANGELES, June 10, 2018 -- A group of students and their supporters converge in front of Engemann Student Health Center at University of Southern California (USC) demanding that former USC gynecologist George Tyndall, who has been accused of sexual misconduct, be brought to justice, in Los Angeles, the United States, June 9, 2018. TO GO WITH Feature: University of S. California students march over sexual misconduct scandal involving ex-gynecologist )(cl) U.S.-LOS ANGELES-USC-MARCH ZhaoxHanrong PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Studentinnen demonstrieren an der University of Southern California. Bild: Imago Stock & People

Eine Frau sagte laut der New York Times, wie Mitarbeiter des Gesundheitszentrums ihr versprochen hätten, sich ihre Beschwerde anzusehen. Aber dann sei nie wieder etwas passiert.

Die Uni hofft offenbar, mit der Zahlung den Fall nun möglichst schnell beizulegen. Auch wenn es zusätzlich noch Hunderte Klagen gegen Tyndall selbst gibt. Der Prozess dafür ist noch gar nicht im Gange. Die Interimspräsidentin der Hochschule, Wanda Austin, schrieb in einem Brief an die Studierenden, Mitarbeiter und Lehrkräfte, die Einigung sei ein "wichtiger Schritt nach vorn". Die Uni signalisiere deutlich, dass sie sich um ihre Studierenden sorge "und wir bereuen ganz sicher, dass das passiert ist", sagte Austin zudem in einem Interview.

(180610) -- LOS ANGELES, June 10, 2018 -- A group of students and their supporters converge in front of Engemann Student Health Center at University of Southern California (USC) demanding that former USC gynecologist George Tyndall, who has been accused of sexual misconduct, be brought to justice, in Los Angeles, the United States, June 9, 2018. TO GO WITH Feature: University of S. California students march over sexual misconduct scandal involving ex-gynecologist )(cl) U.S.-LOS ANGELES-USC-MARCH ZhaoxHanrong PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Demonstrationen an der University of Southern California. Bild: Imago Stock & People

Kritiker sehen das anders, auch weil die Entschädigung in verschiedene Stufen eingeteilt ist, die offenbar nicht nur Opfer irritieren: Tyndalls Patientinnen sollen grundsätzlich jeweils mit einer 2500 Dollar-Zahlung entschädigt werden – ob sie nun missbraucht worden sind oder nicht. Frauen, die schwersten Missbrauch durch Tyndall erfahren haben und zu näheren Erläuterungen bereit sind, sollen 20.000 Dollar Schmerzensgeld erhalten. Die, die sich bereit erklären, sich von einem Psychologen untersuchen zu lassen, sollen 250.000 Dollar bekommen.

Für John Manly ist das ein Witz. Der Anwalt vertritt 180 frühere Patientinnen Tyndalls und sagt, dass dieses Schlichtungsangebot lediglich für Verwirrung und das Gefühl von Täuschung sorge:

"Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit 17, 18 Jahren zum Arzt, er missbraucht sie sexuell auf brutale Weise, verletzt ihren Körper und ihre Psyche, und dann sollen Sie sich fühlen, als hätten Sie gewonnen, weil man Ihnen 2500 Dollar Entschädigung bezahlt. Das ist absurd. Andererseits überrascht es mich nicht, denn die Universität kümmert sich nur um Geld und Publicity. Sie liegt allerdings falsch, wenn sie denkt, das alles erledigt sich einfach."

Gerichtsakten und Interviews bringen zutage, was die Frauen Tyndall vorwerfen: Er soll übergriffige und unnötige Beckenuntersuchungen durchgeführt, Frauen im Genitalbereich begrapscht haben. Er soll sexuell eindeutige Bemerkungen über ihre Körper gemacht und sie gedrängt haben, sich vor seinen Augen auszuziehen. Tyndall bestreitet die Vorwürfe.

Dabei hatte eine interne Untersuchung bereits 2017 bestätigt, dass sich der Arzt unangemessen verhalten und dass er Patientinnen sexuell belästigt habe. Daraufhin traf er offenbar eine Übereinkunft mit der Hochschule, sich leise samt Abfindung aus dem Dienst zurückzuziehen – 17 Jahre, nachdem die ersten Beschwerden über ihn bei der Hochschule eingetroffen waren.

(sg)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?Charlie Hansen: Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel