Jackson Curtis - 50 Cent - (Power) CELEBRITES : 57 eme festival TV de Monte Carlo - Monaco - 20/06/2017 NorbertScanella/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
"Fiddy" hat einen neuen Job.Bild: imago stock&people
Musik

Neuer Job für Fifty: 50 Cent produziert jetzt eine TV-Serie über Gangster

04.03.2019, 11:25

US-Rapper 50 Cent widmet sich erneut dem Filmgeschäft. Der 43-Jährige arbeitet aktuell an einer Serie über eine New Yorker Gang.

Das bestätigte er auf seinem Instagramprofil.

"Sex Money Murder (The Pistol Pete Story)" soll das neue Projekt heißen und ist eine Kooperation zwischen dem G-Unit-Rapper und der Produzentin und Oscargewinnerin Nicole Rocklin.

Darum geht's:

Angelehnt ist die Geschichte an das gleichnamige Buch von Jonathan Green. Darin wird die Geschichte der New Yorker "SMM"-Gang und ihrem Anführer Peter "Pistole Pete" Rollack porträtiert.

Der Gangsterboss gründete "SMM" im Stadtteil Bronx und sorgte Ende der 80er Anfang der 90er Jahre mit Drogenhandel und zahlreichen Morden für Aufsehen. "Pistol Pete" wurde 2000 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Über "Pistol Pete" rappte 50 Cent:

"Sex, money, murder, I gotta eat. But I ain't tryin' to do hard like Pistol Pete"
50 Cent im Track "Fuck You".

Auch er war mal ein Gangster

Auch 50 Cent hat schon als Zwölfjähriger in New York mit Drogen gedealt. Durch seine Mutter hatte der Rapper, der bürgerlich Curtis Jackson heißt, schnell Verbindungen zum Drogengeschäft. Nach mehreren Gefängnisstrafen wurde er später als Rapper entdeckt.

"Sex Money Murder" ist nicht Fiftys erstes Filmprojekt. Im vergangenen Jahr wirkte er als Executive Producer in der Serie "The Oath" mit. Auch diese befasste sich mit einer kriminellen Gruppe.

(so)

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
WM 2022: So kreativ ist der Boykott der Kulturszene gegen Katar

Kaum eine Fußball-Weltmeisterschaft hat wohl bisher so polarisiert, wie die WM dieses Jahr in Katar. Am Sonntag findet das Eröffnungsspiel zwischen Katar und Ecuador statt und je näher der Termin rückt, umso lauter werden die kritischen Stimmen. Es gibt nicht nur Kritik an der Ausbeutung und den ungeklärten Todesfällen der Gastarbeiter:innen, die das Stadion in Katar teils unter menschenunwürdigen Bedingungen bauen mussten.

Zur Story