Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: youtube/syracuse.com

30-Jähriger, der von seinen Eltern verklagt wurde, zieht endlich aus!

01.06.18, 19:14
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Der 30-Jährige, der von seinen Eltern verklagt wurde, weil er sich weigerte, auszuziehen, hat am Freitag tatsächlich seine Sachen gepackt – nur 2,5 Stunden bevor er sich eine Räumungsklage eingehandelt hätte...

Bild: www.giphy.com

Die "Daily Mail" zeigt Fotos von Michael Rotondo, wie er Umzugskisten voller Spielzeug, eine Nähmaschine und Klamotten in ein Auto packte und davon fuhr. Auch ein Video zeigt, wie der verschmähte Sohn seinen Kram zusammenräumte. 

Auszug aus dem Elternhaus

Video: YouTube/syracuse.com

Dem lokalen Onlineportal Syracuse.com erzählte Michael, dass er seine Wertsachen erst einmal zwischenlagern würde, bis er einen "günstigen Ort mit Internet" gefunden habe. Vorerst würde er ein Airbnb nutzen.

Hotel Mama ist jedenfalls keine Option mehr.

"Es ist jetzt doch eine Erleichterung, nicht mehr hier sein zu müssen", sagte Rotondo, der sich ursprünglich sogar mit rechtlichen Schritten gegen den Auszug gewehrt hatte. 

Während des Umzugs kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen seinen Eltern und ihm. Michael rief die Polizei, da ihn sein Vater angeblich nicht in den Keller gelassen hätte, um nach Legosteinen zu suchen, die er mitnehmen wollte.

Die Familie Rotondo redet eigentlich gar nicht mehr ohne ihre Anwälte miteinander. Der US-Amerikaner Michael war weltbekannt geworden, als er hochkant aus seinem Elternhaus rausgeflog – per Gerichtsbeschluss!

Am 23. Mai hatte ein Richter in New York geurteilt, dass Rotondo sein Elternhaus so bald wie möglich verlassen müsse.

"Wenn die (seine Eltern, Anm. d. Red.) Sie nicht mehr bei sich haben möchten, ist das ihr gutes Recht", erklärte er Michael damals, wie Videoaufnahmen zeigen.

Wie war es dazu gekommen?

Der arbeitslose Michael war vor acht Jahren zurück in das Haus seiner Eltern in die Stadt Camillus gezogen. Die Stimmung in der Familie sei inzwischen allerdings so mies, dass keiner mehr im Haus miteinander sprechen würde. Den eigenen Sohn zu verklagen soll für die Eltern Christina und Mark Rotondo die letzte Möglichkeit gewesen sein, nachdem sie ihren Sohn mehrfach baten, zuletzt in förmlichen Briefen, auszuziehen.

Nach dem Gerichtstermin gab sich der unterlegene Sohn damals noch kampfeslustig. Das Urteil sei unerhört, er habe nicht vor, nach einer neuen Unterkunft zu suchen. Seine Meinung dazu scheint er geändert zu haben.

Damals vor Gericht

Video: YouTube/syracuse.com

Ach, die lieben Eltern... Wenn deine Mutter ins Büro käme

Video: watson/Marius Notter, Leon Krenz

Wir Menschen sind schon manchmal seltsam...

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

11 Lebensweisheiten von Promis, die dir KEIN Stück weiterhelfen

10 Gründe, warum Katzen uns allen überlegen sind – auch dir!

Sie deckten Weinstein-Skandal auf – und bekommen den wichtigsten Preis dafür

7 "Dating-Moves" von Ted Mosby, die heute völlig daneben wären

Kollegah, Farid Bang & Westernhagen – der watson-Guide zum Echo-Streit

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

"Häufiger mal von Omas angefurzt" – Jodel-User erzählen vom Einzelhandel

Dieser Mann sammelt alle Vornamen Deutschlands – und watson präsentiert die absurdesten

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Bist du bereit? Die größte Weinprobe aller Zeiten steht kurz bevor

9 Männer, die euch sehen lassen wollen, dass sie weinen

Ich kann beim Gärtnern nur noch an Sex denken – dank dieser FB-Gruppe

Top-Momente der VMAs: Ariana Grande kommt mit Familie, J.Lo eskaliert, Madonna irritiert 

Blinder und tauber Hund rettet Mädchen das Leben 👍

"Hört nicht auf das, was euch Frauenzeitschriften sagen!"

Good-News: Neuseeland hebt Verurteilungen wegen Homosexualität auf 👬

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Kollegah und Farid Bang werden zum "Grenzfall" für den Echo

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

So unerträglich lümmeln sich Menschen bei schönem Wetter

Na, Steuererklärung gemacht? 5 Mythen im watson-Check

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Quiz: Smoothie oder Müsli – wo ist mehr Zucker drin?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

Diese Fehler habe ich beim Einrichten der ersten eigenen Wohnung gemacht

Wie viel Wein brauchst du, um die "Bachelor in Paradise"-Kandidaten zu ertragen? 

Für dieses Mädchen beißen Menschen in Zitronen 

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Wenn du Harry Potter magst, wirst du diese Turnerin lieben! 😍🦉😍

Wie eine Putzfrau zur stillen Heldin beim Attentat von Lüttich wurde

So viele Kalorien haben Schokoriegel wirklich - "joghurt-leicht" geht anders!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es gibt zu viele Mütter, die super schlaue Ratschläge geben." 3 Frauen übers Stillen

Wenn es ums Stillen geht, kommt es nicht selten zu schizophren Debatten. Die landläufige Meinung scheint zu sein: Frauen sollen auf jeden Fall stillen. Oder es zumindest versuchen. Und zwar der Natur folgend, wenn das Kind hungrig ist. Aber bitte nicht draußen. Und nicht so, dass man den Busen sieht. Also vielleicht auf dem Klo. Soll aber ein möglichst inniger Moment zwischen Mama und Kind sein.

Weil niemand diese Ansprüche gleichzeitig erfüllen kann. Und weil Mütter und ihre Babys so …

Artikel lesen