Taylor Vegan

Bild: imago/twitter/unsplash montage

US-Veganerin geht in deutsches Restaurant – und bekommt absolute Frechheit serviert

Ein trockenes Brötchen mit ein paar Bohnen und drei Karöttchen für sechs Euro? Lecker, oder?! Vor allem wenn man auf den "Festschmaus" zwei Stunden lang warten musste! 

So soll es der US-Amerikanerin Taylor Mooney passiert sein, wie sie auf Twitter entsetzt berichtet. Die Veganerin hatte ein neues, deutsches Restaurant in ihrer Nachbarschaft besucht, dass vegetarische und vegane Gerichte explizit auf der Karte ausweist. Unter anderem eben auch diese Köstlichkeit: "Laugenbrötchen, gefüllt mit Gemüse."

Die Speisekarte für Veganer und Vegetarier

"Wo ich lebe, haben die meisten Restaurants keine veganen Optionen", erzählt die Nord-Kalifornierin gegenüber watson. Deshalb habe sie sich besonders über das neue Lokal gefreut. Und nicht nur das: "Das Restaurant gehört einer jungen Frau, die ich gerne unterstützt hätte..."

Tja, schade – der erste Besuch ging laut ihren Beschreibungen brutal schief.

Denn nach zwei Stunden Wartezeit bekam die 20-Jährige folgendes serviert:

Moment! Zwei Stunden und umgerechnet sechs Euro für ein Brot ohne Butter und einer handvoll traurigem Gemüse?!  "Die mussten die Karotten wohl noch wachsen lassen", so Taylor.

"Ich war mit meiner Familie da und während die erste Runde nach einer Stunde ihr Essen bekam, musste der Rest noch eine weitere Stunde warten", erzählt sie watson. Zuerst lachten sie noch über das kümmerliche Mahl, das Taylor vorgesetzt bekam. Dann wurde sie aber doch sauer.

Dieses Brötchen hätte ihr wenigstens keiner weggenommen!

Video: watson/Julia Dombrowsky, Lia Haubner

"Ich verstehe es einfach nicht. Es gibt hier in Sacramento so viele Veganer und Vegetarier. Warum ist es so schwer, für uns etwas leckeres zu kochen?!"

Oh, du bist Veganer?

Wir verstehen das, Taylor! Ob vegan oder nicht – wer sich hungrig auf sein Essen freut, hat Besseres verdient! Hoffen wir, dass der Koch einfach nur einen schlechten Tag hatte...

Themen

Interview

Epidemiologe Markus Scholz hält FFP2-Maskenpflicht für "kaum praktikabel"

Am Montag führt Bayern als erstes Bundesland das verpflichtende Tragen einer FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr sowie in Geschäften ein. Für viele kommt dieser Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) plötzlich: Wie kann die Tragepflicht umgesetzt werden? Und können die Masken, die bisher eher Menschen aus Risikogruppen sowie medizinischem Fachpersonal vorbehalten waren, die breite Masse wirklich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen?

Ob die FFP2-Maske wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel