Leben

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Bei einer Schießerei auf einem Firmengelände im Osten der USA sind vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben erschoss eine zeitweise als Aushilfe angestellte Frau am Donnerstag auf dem Gelände in Aberdeen im Bundesstaat Maryland drei Menschen, bevor sie sich mit einem Kopfschuss das Leben nahm.

Drei weitere Menschen wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagmorgen auf dem Gelände eines Logistikzentrums der Drogerie- und Apothekenkette Rite Aid. Die Polizei und Rettungskräfte waren innerhalb von wenigen Minuten am Tatort. Die Hintergründe der Tat waren nach Angaben von Sheriff Jeff Gahler zunächst völlig unklar:

"Wir haben kein Motiv für dieses sinnlose Verbrechen."

Die Ermittler gingen jedoch nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Immer wieder gibt es in den USA, wo das Recht auf Waffentragen in der Verfassung verankert ist, tödliche Schießereien. Nur sehr selten werden die Taten allerdings von Frauen begangen, sie machen weniger als fünf Prozent aller Täter aus.

Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge besitzen die US-Bürger 40 Prozent der privaten Schusswaffen weltweit, obwohl sie nur vier Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Von den weltweit 857 Millionen Schusswaffen in Privatbesitz befinden sich demnach 393 Millionen in den Vereinigten Staaten.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefängnisdirektor bekommt Urlaubsgrüße aus Thailand – von Häftling

Ob sich die belgischen Gefängnisdirektoren in Turnhout über diese Post gefreut haben? Am Montag bekamen sie einen Umschlag zugesandt, auf dem eine thailändische Briefmarke prangte. Darin fanden sie eine Häftlingsmarke – und einen netten Gruß aus Thailand.

Das berichtet die belgische Zeitung "Het Laatste Nieuws". Der Absender der Urlaubsgrüße ist demnach der ehemalige Häftling Oualid Sekkaki. Der war nicht entlassen worden, sondern im Dezember 2019 mit vier anderen Insassen der Anstalt geflohen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel