Bild: imago/montage: watson

Das einzig Gute an diesem Wetter? Wir können endlich den "Smooth Criminal" tanzen

22.09.2018, 18:36

Der Super-Sommer ist definitiv Geschichte – jetzt wird es herbstlich ungemütlich, und das zunächst vor allem im Süden und in der Mitte Deutschlands.

Ganz schlechte Nachrichten also – Außer für Menschen, die gerne so richtig durchgepustet werden, oder Michael Jacksons "Smooth Criminal" lernen wollen. 

So geht das nämlich für Anfänger

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Der Sturm am Wochenende

Die Meteorologen erwarten in Mitteldeutschland starken Wind mit kräftigen Regenfällen, ab Sonntagnachmittag im nördlichen Franken und im Alpenvorland auch Orkanböen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte. Für Lagen über 1500 Metern in Bayern sagten die Experten bis zu fünf Zentimeter Neuschnee voraus. 

"Saarland und Rheinland-Pfalz erfasst ein Tief mit Sturm und Regen", teilte der DWD weiter mit. In manchen Lagen seien am Sonntag Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometer zu erwarten. Am Abend gebe es eine erhöhte Gefahr von Sturmböen, vereinzelt auch orkanartig.

Ja gut, ganz so schlimm wird es schon nicht werden!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

"Einzelne Gewitter möglich", hieß es auch in der Prognose für Hessen. Die Temperatur-Höchstwerte liegen laut DWD bundesweit zwischen 16 Grad an der Nordsee und bis zu 27 Grad in Südbayern. Das Sturmtief "Fabienne" wird am Sonntagabend über der Mitte Deutschlands erwartet.

Und Montag bleibt's windig

Also Fenster zu!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

In der Nacht zum Montag seien bei starker Bewölkung weiterhin zeitweise kräftige Regenschauer zu erwarten – samt einer Kaltfront. Für Montag prognostiziert der DWD wechselnde Bewölkung mit zeitweise sonnigen Abschnitten. Auch an der Nordsee sind dann aber zunehmend Sturmböen zu erwarten.

(jd/dpa)

Wer lieber muckelig zuhause bleibt, kann sich den Move hier noch einmal anschauen:

Oder was Astro-Alex im Weltall sieht:

1 / 21
Was Astro-Alex im Weltall sieht
quelle: twitter.com/astro_alex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Discounter Aldi plant große Änderung – und setzt so Konkurrenz unter Druck

Immer mehr Supermarkt-Ketten scheinen zu verstehen, dass den Kunden Kategorien wie Tierwohl und Nachhaltigkeit wichtig sind und sie sich daran auch in ihrem Kaufverhalten orientieren. In Sachen Tierwohl prescht nun erneut Aldi nach vorn. Der Discounter hat angekündigt, dass die komplette Wertschöpfungskette seiner Schweinefleisch-Produkte künftig in Deutschland stattfinden wird. Die Umstellung soll bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Zur Story