Leben
Bild

Bild: screenshot twitter

Pakistanischer Reporter zeigt vollen Einsatz im Überschwemmungsgebiet

Der Reporter einer pakistanischen Nachrichtensendung nimmt seine Berichterstattung aus einem Überschwemmungsgebiet besonders ernst: Der Mann, Azadar Hussain, steht während einer Live-Schaltung ins Fernsehstudio bis zum Hals im Wasser.

"In der Region Jhakkar Imam Shah steigt der Pegel des Indus stetig an und hat Tausende Hektar Ackerland überflutet. Das Wasser fließt jetzt auch in Wohngebiete. Die Anwohner haben uns mitgeteilt, dass die Bezirksbehörden keinerlei Maßnahmen ergriffen haben. Es sind Behausungen und Ernten bedroht."

Azadar Hussain

Verursacht wurden die Überschwemmungen durch starke Regenfälle. Gemäß Angaben des pakistanischen Katastrophenschutzes verloren mehr als 70 Menschen ihr Leben in den Fluten. Eine Entschärfung der Situation ist nicht in Sicht: Das Wetteramt meldet, dass sich der Monsun in den nächsten Tagen weiter ausbreiten wird.

(mim)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 20 Tote durch Tornados in den USA

Eine Serie von Wirbelstürmen hat im Südosten der USA mindestens 22 Menschen das Leben gekostet. Das sagte der Sheriff von Lee County im Bundesstaat Alabama, Jay Jones, am späten Sonntagabend (Ortszeit).

"Leider wirkt es so, als wenn diese Zahl noch weiter steigen wird", sagte Jones dem örtlichen Sender WFSA 12. Unter den Todesopfern sind auch Kinder, hinzu kommen mehrere Schwerverletzte und Vermisste.

Neben Alabama wurden auch Gebiete im benachbarten Georgia von den Tornados getroffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel