Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Daniel Schreckenberg

Wenn sich der Mai in dieser Woche verabschiedet, dann fast überall mit einem lauten Knall: Es ist schwül-warm, bei über 30 Grad sind jeden Tag schwere Unwetter angesagt. Ein Überblick über die letzten Tage: ein Tornado über dem Niederrhein, haufenweise vollgelaufene Keller in West- und Mitteldeutschland, die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Im Ruhrgebiet verletzen sich zwei junge Frauen schwer, als ein Blitz in ihrer Nähe einschlägt.

Auch in Sachsen krachte es ordentlich:

Aber ist das noch normal?

Wetterexperte Jörg Kachelmann erklärt im Interview mit unserem Partner t-online.de, warum wir uns künftig auf immer mehr Unwetter einstellen müssen und warum wir endlich lernen müssen, uns bei Gewitter anders zu verhalten.

Herr Kachelmann, ist das aktuelle Wetter "normal" für Deutschland?

Es ist 2 bis 4 Grad wärmer als sonst durchschnittlich im Mai. Damit befinden wir uns im oberen Bereich dessen, was wir für diese Zeit erwarten können. Nicht Rekord, aber im Trend: Durch den Klimawandel wird es einfach signifikant wärmer und auch feuchter.

Der Mai war bislang richtig warm

Bild

Bild: dpa

Hitze, schwere Unwetter, Tropennächte – warum herrscht bereits im Mai der Hochsommer?

Der Wind bestimmt, wie das Wetter wird. Bei Nordwind ist es eher kalt, herrscht Südwind ist es warm. Momentan kommt er aus dem Südosten. Das Wetter interessiert sich dabei nicht, welcher Kalendermonat gerade ist. Wir haben eine festgefahrene Wetterlage, bei der der Wind dorther kommt, wo Sommer ist. Dem Wind ist wurscht, welcher Monat bei uns gerade ist.

Stichwort Unwetter: Sie beklagen eine allgemeine Sorglosigkeit der Deutschen bei Gewitter. Warum ist die so gefährlich?

Ganz einfach: Weil sie mit dem Tod enden kann. Es gibt weltweit jedes Jahr 24.000 Blitztode. Bei dem Fall in Bochum, wo zwei junge Frauen durch Blitzschlag schwer verletzt wurden, war eine Menge Glück im Spiel. Es gab jemanden, der Reanimationsmaßnahmen durchführen konnte. Wäre das nicht geschehen, wären die beiden Frauen gestorben. Die Gefahr wird bei uns generell unterschätzt.

Blitze über München

Bild

Bild: dpa

Nun wird überall gewarnt, was Menschen bei Gewitter tun oder nicht tun sollten: nicht telefonieren, nicht Fahrrad fahren – was halten Sie von diesen Tipps?

Ich habe das Gefühl, wir leben wieder im Mittelalter. Es herrscht da draußen ein Aberglaube, der wirklich gefährlich werden kann. Auch durch die Ratschläge von Experten.

Da sagt der Deutsche Fahrradclub, man solle sich doch bitte bei Gewitter drei Meter neben sein Rad stellen. Oder es wird geraten, bei Blitzen sein Handy nicht zu benutzen. Diese Verhaltensregeln sind völliger Schwachsinn und frei erfunden. Und spielen eine Sicherheit vor, die es nicht gibt. Wenn sich Menschen wegen solcher Tipps bei Gewitter dann trotzdem im Freien aufhalten, kann das tödlich enden.

Welche Ratschläge würden Sie stattdessen geben?

Es gibt nur zwei Regeln bei einem Unwetter. Erstens: Du bist im Auto sicher. Das gleiche gilt weitgehend für Häuser, dort im Erdgeschoss bleiben. Der gesunde Menschenverstand könnte ausreichen. Denn ein Gewitter kommt niemals überraschend. Man sieht Wolken, hört Donner, wenn es noch 15 Kilometer weg ist.

"Der gesunde Menschenverstand könnte ausreichen."

Man sollte sich dann einen Unterschlupf in der Nähe suchen. Das klappt auch in 99,9 Prozent der Fälle. Wer bei einem Unwetter also noch draußen ist, hat vorher etwas falsch gemacht. Zweite Regel: Draußen ist es für alle gleich wahrscheinlich, vom Blitz erschlagen zu werden und zu sterben. Mit und ohne Fahrrad.

Ist es im Mai hochsommerlich warm, fällt der eigentliche Hochsommer ins Wasser, heißt es jetzt wieder überall. Ist da etwas dran?

Lottospieler schauen sich auch an, welche Zahlen in den letzten Jahren gewonnen haben und tippen sie nicht. Obwohl die Wahrscheinlichkeit natürlich die gleiche ist, dass sie erneut gezogen werden. Genauso ist es mit dem Wetter.

Meteorologisch gesehen kann es sehr gut sein, dass der Sommer so weiter macht. Statistisch gesehen ist es aber weniger wahrscheinlich, weil es schon ungewöhnlich wäre, dass mehrere zu warme Monate aufeinander folgen. Was aber definitiv falsch ist, sind Aussagen wie: "Der Sommer hat sein Pulver verschossen." Das Wetter hat keinen Temperaturhaufen, der früher oder später verbraucht ist.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen

Bei (fast) jedem Wetter schön: Nature-Porn

Mehr Wetter

Thank God, it's Friday – und so heiß wird es heute!

Link zum Artikel

Gewitter, Starkregen, Überschwemmungen – der Feiertag war nass

Link zum Artikel

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Link zum Artikel

Genieß die Sonne! Sie bleibt nicht mehr lange

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen könnten den Muttertag trüben

Link zum Artikel

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Link zum Artikel

Das erwartet dich beim Blutregen am Freitag, den 13. 

Link zum Artikel

Von wegen Bienchen & Blümchen! 8 Dinge, die uns am Frühling nerven

Link zum Artikel

Den Frühling? Den werden wir an Ostern kaum zu sehen bekommen

Link zum Artikel

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Diese Überraschung war nicht magisch – und die Enttäuschung war den chinesischen Touristen, die in den vergangenen Tagen die Universität im australischen Sydney besuchten, ins Gesicht geschrieben.

Was war passiert? In den vergangenen Tagen fiel den Studenten der Universität Sydney auf, dass immer mehr chinesische Touristen ihrer Hochschule einen Besuch abstatten wollten.

Auf dem Campus fragte man sich: Warum? Wir sind doch nur eine ganz normale Uni...

Der australische Sender SBS entschied sich, …

Artikel lesen
Link zum Artikel