Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Momo

Bild: knowyourmeme montage

Jetzt warnt das Familienministerium vor Whatsapp-Kettenbrief "Momo"

Nun hat die Aufregung um den Whatsapp-Kettenbrief "Momo" eine neue Dimension erreicht. 

Jetzt hat das Mädchen mit den Horroraugen wohl genug Leute verängstigt, denn sogar die Medien-Initiative des Bundesfamilienministeriums "Schau hin" warnt jetzt vor dem Kettenbrief "Momo".

Über Whatsapp werden Handynutzer seit ein paar Wochen dazu aufgefordert, eine Nachricht weiterzuleiten, sonst würde Gruselfigur "Momo" nachts bei ihnen erscheinen. Andere Botschaften drohen indirekt sogar mit dem Tod.

Weil das gerade Kinder und Jugendliche ängstigt, hat "Schau hin" jetzt eine Pressemitteilung herausgegeben, in der Medienpädagogin Irene Schulz das Ganze erklärt: 

"Kettenbriefe wie der von 'Momo' können Kindern Angst machen. (...) Das Gruselfoto des vermeintlichen Absenders in Kombination mit dem Text ängstigt junge Menschen auch deshalb, weil die Kommunikation mit dem Smartphone zum Beispiel über Whatsapp eine Nähe und Unmittelbarkeit zwischen Sender und Empfänger erzeugt." 

Ihr Rat: Momo einfach löschen. Denn dann würde man auch nicht die eigenen Freunde erschrecken. 

(jd)

Und manche regen nicht nur Kettenbriefe auf: "Ich hasse Sprachnachrichten und jeden, der sie verschickt"

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

Mehr zum Thema Whatsapp:

Diese 7 Whatsapp-Jokes verfolgen uns bei der Hitze

Link zum Artikel

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Link zum Artikel

13 Typen: Zeig uns welches Emoji du nutzt und wir sagen dir, wer du bist

Link zum Artikel

"Momo" lebt weiter – das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Kettenbrief

Link zum Artikel
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel