Nachhaltigkeit
Bild

Luisa Neubauer beim Protest von Fridays for Future vor dem Bundestag. bild: imago images / snapshot

Vor dem Autogipfel richtet Luisa Neubauer deutliche Worte an Angela Merkel

Vor dem "Autogipfel" im Kanzleramt hat Klimaaktivistin Luisa Neubauer eine Autoprämie als unverantwortlich abgelehnt.

Darum geht's beim Autogipfel

Bundesregierung und Vertreter der Branche wollen am Dienstag über die angespannte Lage der Autobauer und Zulieferer beraten.

Zur Debatte stehen unter anderem neue Kaufanreize – nach der Finanzkrise 2009 hatte es eine "Abwrackprämie" gegeben.

Fridays for Future werde am Dienstag bei Volkswagen in Wolfsburg demonstrieren sowie in Berlin, bei BMW in München und bei Audi in Ingolstadt, kündigte Neubauer an.

Neubeuer fordert "echte Mobilitätstransformation"

Die Fridays-for-Future-Vordenkerin Neubauer sagte, die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass man Krisen ernst nehmen könne, wenn man wirklich wolle. "Damit ändert sich die Ausgangslage für die Klimapolitik", sagte sie.

Ausreden, das Pariser Klima-Abkommen zu verpassen, gebe es nicht mehr. Man könne Menschen, die durch Corona in echte Not gerieten, nicht erklären, dass Konzerne, die zuletzt milliardenschwere Umsätze eingefahren hätten und "dicke Dividenden" verteilten, Steuergelder ohne verbindliche Klimaauflagen bekommen sollten.

"Wem die Jobs wirklich am Herzen liegen, der sorgt dafür, dass die Industrien in Deutschland krisenfest und zukunftssicher werden und sich an die Spielregeln des 21. Jahrhunderts halten", sagte Neubauer. Ziel der Regierung müsse eine "echte Mobilitätstransformation" und der Abschied von fossilen Brennstoffen bis 2035 sein.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Umweltskandal in Sibirien: Bergbaukonzern entsorgt giftiges Abwasser in der Tundra

Nichts dazu gelernt: Nachdem der russische Bergbaukonzern Norilsk Nickel erst Ende Mai für einen Umweltskandal sorgte, als 21.000 Tonnen Diesel aus einem defekten Tank in einen Fluss flossen, kommt jetzt direkt der nächste Skandal: Aktuelle Bilder zeigen, wie das Unternehmen tausende Kubikmeter Abwasser einer erzaufbereitenden Anlage "mehrere Stunden" lang in den Boden der sibirischen Tundra leitete – das berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax.

Das Wasser aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel