Nachhaltigkeit
11.06.2020, Berlin: Aktivistinnen und Aktivisten von Extinction Rebellion (XR) haben Teile des Wassers in der Spree im Berliner Regierungsviertel bei der Aktion

Den Aktivisten zufolge handelt es sich bei der grünen Flüssigkeit um toxologisch unbedenkliches Uranin. Bild: ZB / Paul Zinken

Spree in Berlin leuchtet giftgrün – was Klimaaktivisten damit bezwecken wollen

Wer an diesem Donnerstagmorgen an der Spree entlang durchs Berliner Regierungsviertel spaziert, wird sich vermutlich erst einmal die Augen reiben: Das Wasser des Flusses ist stellenweise giftgrün gefärbt.

Grund dafür ist nicht etwa eine exotische Algenplage, sondern eine Protestaktion der Klimaaktivisten von Extinction Rebellion. Der Berliner Ableger des Bündnisses postete Fotos der Aktion bei Twitter.

Eigenen Angaben zufolge wollen die Aktivisten damit auf die Wasserverschmutzung aufmerksam machen, die durch den Kohleabbau verursacht wird. Extinction Rebellion hatte auch schon in der Vergangenheit gegen Kohlekraft protestiert.

Unter dem Hashtag #Kohlevergiftet posten die Aktivisten nun auch Fotos anderer grün gefärbter Flussabschnitte. "Die Spree ist giftgrün – von der Lausitz bis nach Berlin", schreiben sie dazu. Auch Bilder von grüner Farbe in der Ruhr sind zu sehen. "Die Flüsse stehen beispielhaft für eine Vielzahl von Gewässern, die durch die Kohlegewinnung verseucht wurden und werden", heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach Angaben des "Tagesspiegel" ist die Polizei in Berlin vor Ort und entnimmt auf Höhe der Marschallbrücke Wasserproben. So soll herausgefunden werden, um welchen Farbstoff es sich handelt. Den Aktivisten wurde Uranin verwendet, ein toxikologisch unbedenklicher Farbstoff, der zur Wassermarkierung eingesetzt wird.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum sich Gutverdiener für Klimaschutz interessieren – aber nicht danach handeln

Weniger Fleisch essen, weniger Fliegen und Auto fahren, dafür mehr regional und Bio-Produkte kaufen – eigentlich wissen wir sehr genau, was wir tun müssten, um uns klimafreundlich zu verhalten. In vielen Fällen flüchten wir uns dennoch in Ausreden. Mehr noch: Insbesondere diejenige, die eine hohe Bildung sowie ein hohes Gehalt haben und sich um Umweltschutz viele Gedanken machen, verpesten das Klima, sagt Nachhaltigkeitsforscher Felix Ekardt.

Im Interview mit watson erklärt der Leiter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel