Nachhaltigkeit
Schleiden, DEU, 03.08.2020 Waldschaeden, abgestorbene Fichten nach Befall durch Borkenkaefer im Nationalpark Eifel *** Schleiden, DEU, 03 08 2020 Forest damage, dead spruces after infestation by bark beetle in the Eifel National Park

Dürre und Borkenkäfer schwächen die Widerstandskraft der Bäume so sehr, dass insbesondere die Fichten in den Tieflagen absterben. Bild: www.imago-images.de / Bernd Lauter

Dürre, Stürme, Schädlinge: Wäldern in Deutschland geht es noch schlechter als gedacht

Dürre, Stürme und Schädlinge haben den Wäldern in Deutschland noch heftiger zugesetzt als bisher bekannt. Rund 285.000 Hektar müssen aufgeforstet werden, geht aus neuen Zahlen des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor – das ist mehr als die Fläche des Saarlandes. Die Zahlen liegen der Deutschen Presse-Agentur vor. Bisher war die Bundesregierung von 245.000 Hektar ausgegangen.

Auch die Schätzung der Schadholz-Menge, die seit 2018 angefallen ist, ist deutlich gestiegen: von 160 Millionen auf rund 178 Millionen Kubikmeter. Grundlage sind die kumulierten Daten aus den Bundesländern der Jahre 2018, 2019 und 2020 bis zum Stichtag 30. Juni.

Besonders stark betroffen von den Waldschäden sind demnach Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Niedersachsen und Hessen. Dürre und Borkenkäfer hätten die Widerstandskraft der Bäume so geschwächt, dass insbesondere die Fichten in den Tieflagen absterben, hieß es im Ministerium von Agrarministerin Julia Klöckner. Der Regen der vergangenen Wochen könne die Situation regional etwas entspannt haben, in tieferen Schichten fehle aber immer noch Wasser. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als elf Millionen Hektar Wald.

Hilfszahlungen kommen bisher kaum an

Bund und Länder hatten bereits Hilfen für die Wiederaufforstung, aber auch die Anpassung der Wälder an den Klimawandel beschlossen. In diesem Jahr seien 31 Millionen Euro an Waldbesitzer ausgezahlt worden – von 138 Millionen Euro, die für 2020 zur Verfügung stünden, sagte eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Wegen angepasster Förderrichtlinien und aufgehobenen Obergrenzen würde diese Summe in der zweiten Jahreshälfte aber deutlich steigen.

Auf einem "Waldgipfel" im vergangenen Jahr sagten Bund und Länder 470 Millionen Euro Bundesmittel und 330 Millionen der Länder für private und kommunale Waldeigentümer zu. Außerdem sind im Konjunkturpaket der Bundesregierung gegen die Folgen der Corona-Krise zusätzlich insgesamt 700 Millionen Euro Bundesmittel zur Unterstützung der Forstwirtschaft vorgesehen. Damit soll neben der nachhaltigen Bewirtschaftung auch das Bauen mit Holz gefördert werden.

(ftk/dpa)

Grüner als die Grünen? Klimaliste tritt in Baden-Württemberg zur Wahl an

Grüner als die Grünen – geht das? Eine neue Kleinpartei jedenfalls hat sich genau das auf die Fahnen geschrieben. Ende September taten sich Studierende, Fridays-for-Future-Aktivisten und Wissenschaftler zusammen und gründeten gemeinsam die "Klimaliste Baden-Württemberg". Sie wollen im März 2021 bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg antreten. Ihr wichtigstes Ziel: Das Einhalten der 1,5 Grad-Grenze bei der Erderwärmung.

Als Grund für die Neugründung führt die Klimaliste auch das Versagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel