Nachhaltigkeit
Deutschland

Gute Nachrichten: HVV in Hamburg bietet 49-Euro-Ticket für viele günstiger an

Bahnsteig auf dem Bahnhof Hamburg-Altona. Altona Hamburg *** Platform at the station Hamburg Altona Altona Hamburg
Mit dem Deutschlandticket werden Reisen innerhalb von Deutschland günstiger.Bild: IMAGO / Hanno Bode
Good News

Hamburg bietet 49-Euro-Ticket für viele günstiger an

17.04.2023, 14:04
Mehr «Nachhaltigkeit»

Es ist so weit – das Deutschlandticket kommt. Ab dem 1. Mai sollen endlich die ersten Fahrten mit dem Nachfolger des 9-Euro-Tickets unternommen werden können.

Mit 49 Euro ist das Ticket jedoch deutlich teurer als sein Vorgänger. In Hamburg allerdings sollen viele Menschen weniger zahlen müssen, beispielsweise jüngere Menschen oder Personen mit geringem Einkommen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Schüler:innen, Auszubildende und Studierende profitieren von Angeboten

Hamburgs Schüler:innen sollen dem NDR zufolge ab Mai nur noch 19 Euro für eine Monatskarte zahlen, statt bisher in den meisten Fällen 30 Euro (Hamburg AB). Das bedeutet: Für knapp 60 Cent pro Tag können sie bundesweit den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Die Umstellung des Schulspezial-Bestandtickets auf das Deutschlandticket erfolgt automatisch zum 1. Mai.

Auszubildende erhalten das sogenannte Bonusticket mit Arbeitgeber-Zuschuss für 29 Euro pro Monat. Außerdem dürfen sie an Wochenenden und Feiertagen jeweils einen Erwachsenen und drei Kinder unter 14 Jahren mitnehmen.

29.03.2023, Nordrhein-Westfalen, D¸sseldorf: Ein ¸bergrofles Modell des neuen Deutschlandtickets wird bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Verkehrsverb¸nde und der Verkehrsunternehmerverband informie ...
Für viele Menschen in Hamburg wird das Deutschlandticket nicht 49 Euro kosten.Bild: dpa / David Young

Studierende können ihr Semesterticket in ein Deutschlandticket umwandeln, indem sie es monatlich aufwerten. Die Preise liegen bei 17,67 Euro (Semesterticket 8 Ringe), oder 18,20 Euro (Semesterticket 5 Ringe). Zum kommenden Wintersemester sind außerdem weitere Vergünstigungen in Planung.

Weitere Vergünstigungen im HVV

Menschen, die in Hamburg existenzsichernde Leistungen beziehen, können für nur 19 Euro im Monat bundesweit den Nahverkehr nutzen. Zudem erhalten Kinder aus einkommensschwachen Familien ihr Deutschlandticket kostenlos.

Arbeitnehmer:innen bekommen mit Verbundrabatt und einem Arbeitgeberzuschuss das Profiticket als Deutschlandticket für maximal 34,30 Euro. Arbeitgeber:innen, die ihren Zuschuss auf mindestens 21,55 Euro erhöhen, können ihren Mitarbeiter:innen auch das Profiticket Premium anbieten. Dann erhalten die Arbeitnehmer:innen für maximal 25 Euro ihr Ticket und können an Wochenenden und Feiertagen eine erwachsene Person und bis zu drei Kinder mitnehmen.

Klimaticket und Zeitkarten

Mit dem neuen Klimaticket erhalten Mitarbeitende eines Unternehmens außerdem wahlweise monatlich drei Tageskarten für das Gesamtnetz des HVV (Klimaticket S) oder eine bundesweit gültige Monatsfahrkarte (Klimaticket XL). Beide Varianten werden von den Arbeitgeber:innen bezuschusst.

Wer sich nicht auf ein Abo einlassen will, profitiert außerdem von vergünstigten Monats- und Wochenkarten. Die Wochenkarte wird 29 Euro kosten, die Monatskarte gibt es für 69 Euro. Beide Karten sind im Gesamtnetz des HVV gültig und kosten weniger als die bisherigen Wochen- und Monatskarten für den Bereich Hamburg AB.

EM 2024: Initiative sammelt beim Finale das Pfand der Fußball-Fans für Obdachlose

Viele Menschen, die an der Armutsgrenze leben, sind darauf angewiesen, Pfand zu sammeln. Von der Erstattung des Pfandgeldes können sie zumindest ein paar wichtige Dinge kaufen. Dass man seine Pfandflaschen deswegen am besten neben Mülleimer auf den Boden stellen sollte und nicht in den Mülleimer schmeißen sollte, ist eigentlich verständlich. Trotzdem müssen Pfandsammler:innen nach wie vor oft die Mülleimer der Städte durchsuchen, weil darin regelmäßig Leergut landet.

Zur Story